Mo, 11. Dezember 2017

Krise in Spielfeld

22.10.2015 22:26

Mikl-Leitner: "Müssen an Festung Europa bauen"

Am Mittwoch wurde mit 12.600 Flüchtlingen auf slowenischem Gebiet ein neuer dramatischer Rekordwert aufgestellt, der auch unmittelbare Auswirkungen auf Österreich hat. Denn sie alle wollen nach Österreich bzw. Deutschland. Am Donnerstag kam Innenministerin Johanna Mikl-Leitner spontan zu einem Krisentreffen an der Grenze im steirischen Spielfeld. Dabei fand sie deutliche Worte: "Wir müssen an einer Festung Europa bauen."

"Was auf uns zukommt, ist nicht mehr zu bewältigen", klagte ein Bewohner in Spielfeld. Knapp 1000 Menschen wohnen in der steirischen Gemeinde - an die 60.000 Flüchtlinge werden in den kommenden Tagen dort erwartet. "Und unsere Grenzen sind völlig ungesichert", schimpfte ein Betroffener.

Sogar Forderungen nach Sperren der Ortschaft werden laut: "Unsere Feuerwehr muss die Straßen sperren, wir werden völlig überrannt." Ein prekäres Szenario, das sich in den kommenden Tagen wohl kaum ändern wird: Medienberichten zufolge meldet Slowenien einen Rekord bei den Flüchtlingszahlen. Die Rede ist von 12.600 Menschen - ein bislang nie dagewesener Ansturm an Menschen, die es bis nach Deutschland schaffen wollen, zuerst aber die österreich-slowenische Grenze passieren müssen.

Restriktive Haltung Deutschlands wirkt sich auf Balkan-Route aus
Am späten Donnerstagabend befanden sich rund 2000 Menschen im Transitbereich am Grenzübergang Spielfeld. Laut Landespolizeidirektor Josef Klamminger werden nach wie vor immer wieder Shuttlebusse zur Verfügung gestellt, damit die Neuankömmlinge nach kurzer Versorgung und Registrierung wieder weiterbefördert werden können. Auch in der Nacht werde mit weiteren Grenzübertritten gerechnet, so Klamminger in der "ZiB 2".

Klamminger betonte, dass die Situation in Spielfeld nicht mit jener in Nickelsdorf vergleichbar sei. Der Grund: "Die restriktive Haltung Deutschlands wirkt sich nun auf Österreich und die gesamte Balkan-Route aus. Wir in Österreich befinden uns in einer Art 'Sandwich-Position'."

"Werden der Lage nicht mehr Herr"
Alarmstufe Rot bei den heimischen Sicherheitskräften - daher machte sich Innenministerin Mikl-Leitner am Donnerstag spontan selbst ein Bild vor Ort. Ein Trupp von 900 Mann (365 Polizisten, der Rest Soldaten) versuchen die Lage derzeit "im Griff zu behalten", sagte Mikl-Leitner. Aber: "Wenn es nicht gelingt, die europäischen Außengrenzen zu sichern, werden wir der Lage nicht mehr Herr. Wir müssen an einer Festung Europa bauen."

Sprich: Kein "unkontrollierter Zuzug mehr über die EU-Außengrenze". Und: Schutzsuchende müssen demnach über die "Hotspots" verteilt werden. "Und das konsequent", so Mikl-Leitner. "Auch auf wirtschaftlich weniger attraktive Länder." Eine oft wiederholte Forderung der Ministerin, die die kommenden Tage für die Bewohner in der Südsteiermark wohl kaum erträglicher macht: Bis zu 60.000 Menschen, die Hilfe brauchen, Essen, Trinken, ein Bett zum Schlafen, Wärme, müssen unterstützt werden. Ein Gewaltakt, wie auch der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer am Donnerstagnachmittag vor Ort betonte: "Die Situation ist mittlerweile unannehmbar."

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden