Fr, 20. Oktober 2017

Einstimmig gewählt

22.10.2015 12:55

Markus Wölbitsch neuer Geschäftsführer der VP Wien

Nun ist es offiziell: Der 33-jährige Unternehmensberater Markus Wölbitsch wird neuer Landesgeschäftsführer der Wiener ÖVP. Das hat der Landesparteivorstand in einer Sitzung am Donnerstagvormittag entschieden. Wölbitsch wurde einstimmig in diese Funktion gewählt. Er folgt Alfred Hoch nach, der den Posten seit 2010 innehatte.

Der gebürtige Wiener Wölbitsch kommt aus der Privatwirtschaft und ist seit dem Vorjahr Partner und Leiter der Strategieberatung beim Unternehmen Edelweiss Consulting. Neues Terrain ist die Volkspartei für den Wirtschaftsbündler freilich nicht: Zwischen 2007 und 2011 war er Bezirksparteiobmann-Stellvertreter in Liesing, zuvor hatte er bereits bei der Jungen ÖVP angedockt. Bei der Wahl zum Landesgeschäftsführer gab es keine Gegenkandidatur.

Der Wiener wurde am 8. Februar 1982 geboren. Er studierte Internationale Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien. Vor seiner Tätigkeit bei Edelweiss Consulting arbeitete er mehrere Jahre für die Brunswick Group, die ebenfalls im Bereich Beratung aktiv ist. In seinem aktuellen Job befindet er sich in guter Partei-Gesellschaft: Neo-ÖVP-Gemeinderatsmandatarin Elisabeth Olischar ist ebenfalls bei der Edelweiss Consulting tätig. Die Inhaber der Agentur sind Ulrich Lanzer und Christian Rois - beide ebenfalls aus dem Nahbereich der Volkspartei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).