So, 19. November 2017

Bestechungsversuch

22.10.2015 12:24

Real vs. Barca: Sollte Clasico manipuliert werden?

Laut der spanischen Zeitung "L'Esportiu" soll es einen Manipulationsversuch für den anstehenden Clásico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona am 21. November gegeben haben. Ein Schiedsrichter-Assistent hat sich an die Anti-Korruptions-Behörde gewandt. Offenbar sei ihm Geld angeboten worden, damit er den FC Barcelona im Schlagerspiel benachteiligt.

Zunächst sei der Schiedsrichter, der das Spiel leiten soll, kontaktiert worden. Dieser soll das Spiel in einer Weise leiten "welche den Interessen von einem der teilnehmenden Klubs abträglich sei". Also der Referee soll gegen den FC Barcelona pfeifen.

Hier sehen Sie nochmal die Highlights des Real-Erfolgs gegen Levante am vergangenen Wochenende:

Assistent kontaktiert
Dieser Schiedsrichter soll mit dem Anliegen dann den Assistenten kontaktiert haben, da dieser weniger im öffentlichen Fokus stehe. Normalerweise werden Unparteiische in Spanien nicht früher als eine Woche vor dem Anpfiff darüber informiert, welche Spiele sie leiten. Nun steht das Spitzenspiel zwischen Real Madrid und Barcelona natürlich unter besonderer Beobachtung.

Hier sehen Sie nochmal die Neymar-Show beim Kantersieg von Barcelona gegen Rayo Vallecano am vergangenen Wochenende:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden