Mi, 22. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

21.10.2015 09:00

Weniger Hausapotheken: Keine Landärzte mehr?

Verschwinden die Hausärzte auf dem Land? „Es wird kaum noch Interessenten geben, wenn sie keine Hausapotheke führen dürfen“, befürchtet sogar der Direktor der Kärntner Gebietskrankenkasse. Tatsächlich gehen Landärzte bei Medikamenten-Verschreibungen sorgsam um – auch wenn es ihren Verdienst schmälert.

Derzeit dürfen Hausärzte keine Hausapotheke führen, sobald eine Apotheke in einem Umkreis von sechs Kilometern eröffnet. Geht ein Arzt in Pension, bekommt sein Nachfolger kein Hausapothekenrecht mehr. Von vielen wird daher befürchtet, dass sich vor allem in kleinen und entlegenen Gemeinden in ganz Österreich keine Hausärzte mehr niederlassen würden, wenn der zusätzliche wirtschaftliche Anreiz durch den Medikamentenverkauf verloren ginge. Ganz abgesehen vom Service für den Patienten.

Auch Johann Lintner, Direktor der Kärntner Gebietskrankenkasse, ist ein Verfechter der Hausapotheken. Die Vorteile seien klar. Patienten, die vom Arzt ein Medikament verordnet bekommen, können es gleich mitnehmen, ohne lange Wege zur nächsten Apotheke auf sich nehmen zu müssen. Auch bei Hausbesuchen spiele die Hausapotheke der Ärzte eine wichtige Rolle. Die Mediziner können bei ihren Visiten bettlägerige oder nicht mobile Menschen gleichzeitig mit Medikamenten versorgen. In Kärnten hat die Krankenkasse das Verhalten der Hausärzte auf Wirtschaftlichkeit evaluiert. Ergebnis: Ärzte mit Hausapotheken gehen bei den Medikamenten-Verschreibungen sehr sorgfältig um. "Die Hausapotheken sind eine gute und verlässliche Ergänzung zur medizinischen Versorgung", betont Lintner

Doris Schmidhofer ist eine von 59 Allgemeinmedizinern mit Hausapotheke in Kärnten. Auch sie ist für den Erhalt dieser. Unter anderem, damit die Stellen für junge Kollegen attraktiv bleiben. Ein Hausärztesterben müsse verhindert werden. "Ich sehe uns als wichtigen Vermittler zwischen hochspezialisierter Medizin und Patienten, die sich oft nicht mehr zurechtfinden", so die Ärztin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden