Sa, 18. November 2017

Clostridien-Infekt

20.10.2015 09:29

Acht Artgenossen tot: Lamas müssen zum Bluttest

Jene acht Lamas, die vergangene Woche tot auf einer Weide in Paternion aufgefunden wurden, sind an einer Clostridien-Infektion verendet. Das haben Untersuchungen durch Tierärzte ergeben. Um weitere ähnliche Vorfälle zu vermeiden, will Züchter Robert Krammer an den übrigen 60 Tieren Bluttests vornehmen lassen.

"Lamas reagieren vor allem auf Parasiten sehr empfindlich. Erkrankungen und Todesfälle durch Infektionen mit Darm-Bakterien wie Clostridien sind daher leider keine Seltenheit", erklärt der Lama-Züchter aus dem Rosental, der insgesamt rund 200 Tiere an mehreren Standorten in Kärnten hält.

Impfungen könnten Herde schützen
Um ein weiteres Ausbreiten dieser Bakterien zu verhindern, wurden die 60 übrigen Lamas in Paternion bereits vergangene Woche auf eine saubere Ersatzweide überstellt. Krammer: "Um sicher zu gehen, dass die Tiere auch gesund sind, habe ich umfangreiche Bluttests angeordnet. Sollten dabei Parasiten nachgewiesen werden, folgen Impfungen." Der Bauer erlitt durch den Tod der Tiere einen Schaden von mehr als 25.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).