Mi, 22. November 2017

Mozart-Woche

18.10.2015 21:23

Der karibische Ableger auf Kuba

Mozart "karibisch" - der Klang begleitet Kuba im Umbruch: Die Stiftung Mozarteum bringt Impulse, gründete ein Jugendorchester und stattete die Insel mit einer Mediathek aus. Beim Festival in Havanna wird klassische Kultur lebendig. 27 Veranstaltungen in neun Tagen: Ein kleiner "Ableger" unserer Mozart-Woche.

Durch die verfallenen Straßenzüge kurven die typisch Oldtimer. Es ist laut, schwül, hoffnungsvoll. Nach dem Castro-Regime öffnet sich das Land. Geschäftsideen verändern die Straßen, wenn auch zaghaft. Es gibt keine großen Ketten, keine Globalisierung, schon gar keine amerikanischen Firmen. Nur Che Guevara, den Nationalheld, in allen Variationen: Auf T-Shirts, Taschen, Karten. Und Mozart: Zum allerersten Mal erklingt die Große Messe in c-Moll. Die Kathedrale ist randvoll. Die Sopranstimme von Claire Elizabeth Craig aus Salzburg füllt die Kirche aus: Salzburg und Kuba, unsere Kultur und die karibische Lebensfreude, der Kardinal und der Vize-Kulturminister lauschen entzückt. Mozart weltweit, während das Wunderkind "nur" bis London oder Neapel reiste

Havanna, die "morbide Schöne" verträgt mehr Klassik: Im Lyceum Mozartiano treffen die besten Musiker zusammen. Die Außenstelle ist eine von 100 Mozart-Gemeinden weltweit. "Eine Beispiel gebende", betont Stiftungs-Leiter Matthias Schulz. Es gab an der Kunst-Uni keine ausreichende Orchesterausbildung. Präsident Johannes Honsig-Erlenburg vergleicht die Ausgangsbasis mit einem Edelstein: "Wir konnten am Schleifen des Steines mitwirken." Das Projekt soll junge Musiker in ihrem Land halten und ihnen eine Zukunft geben. Der Präsident sorgte auch dafür, dass die Orchestermitglieder mobil sind. Er verzichtete bei seinem 50er auf ein Geschenk und sammelte für einen Kleinbus: "Weil es bei den Verkehrsmitteln immer noch mangelt."

Mehr als 2000 Stücke sind abrufbar
Und auch Noten, Ton-Dokumente und historische Materialien blieben Musikern verborgen: Die "Mozart-Exporteure" aus Salzburg haben eine Mediathek mit der digitalen Mozart-Edition ausgestattet. Die Stiftung besitzt den gesamten Briefwechsel aus dem Besitz der Familie Mozart. "Klavierschüler kommen, Musiklehrer, Studenten", zählen Ivette und Alicia, die Mitarbeiterinnen, auf. Und jeden Mittwoch hören Grundschüler Mozart. Mehr als 2000 Stücke sind abrufbar: Bücher, CDs, Konzert-Genuss mit Kopfhörer: "Es ist für Studenten wichtig zu sehen, wie andere Musiker es interpretieren", weiß Alicia. Und dann wartet die nächste Darbietung: In San Felipe Neri, einer zum Konzertsaal umgebauten Kirche neben dem Lyceum erklingt Goethes Heidenröslein, während vor der Tür ein Kubaner seinen knallroten Oldtimer poliert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden