Sa, 18. November 2017

„Wandel ist Chance“

17.10.2015 21:44

Grüne bestätigen Astrid Rössler

Mit einer Brandrede zur Flüchtlingssituation, Budget und Schutz der Ressourcen brachte die grüne Chefin die Partei auf Schloss Goldegg auf Kurs. Das gefiel der Basis, Rössler wurde mit 100 Prozent bestätigt. Ein neues Mitglied gibt es auch im Vorstand, Liselotte Kaiser kandidierte nicht mehr, Michael Zichy wurde gewählt.

Ich glaube wir stehen an einer sensiblen Schwelle", zählte Rössler die Herausforderungen aus grüner Sicht auf: Klimawandel, Artenverlust, Flächenschwund als Zeichen globaler Übernutzung, Ausbeutung von natürlichen Ressourcen sowie Verschwendung von Lebensmitteln bei gleichzeitiger Armut und ungleicher Verteilung.

"Hilfe mit Wertschätzung und Mitgefühl leisten"
"Hinzu kommen weltweite Flüchtlingsströme aus Krisengebieten als Ausdruck fehlender internationaler Hilfe, fehlender Friedenspolitik und extrem ungleicher Verteilung von Wohlstand und Bildung. Es ist nicht nur eine rechtliche Verpflichtung nach der Flüchtlingskonvention. Menschen in Not zu helfen, ist zuallererst eine humanitäre Verpflichtung." Blauäugigkeit sei beim guten Zusammenleben dennoch nicht angebracht, Sprachkurse, Wohnraum für und Integration der Flüchtlinge sei notwendig. "Am wichtigsten ist aber, dass wir diese Hilfe mit einer inneren Haltung von Wertschätzung und Mitgefühl leisten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden