Mo, 18. Dezember 2017

Aus für Kuschelzelle

17.10.2015 16:48

Estibaliz: "Sorge, dass ich Geiseln nehmen will"

Weil sie angeblich einen Gefängnisausbruch plane, wurden Estibaliz C. Besuche in der Kuschelzelle untersagt. "Ich habe keine Fluchtideen", behauptet die "Eislady" und bezeichnet die Maßnahme als "Schikane". Jetzt traf sie sich mit dem Chef der Justizanstalt Schwarzau in Niederösterreich zu einer Aussprache.

Eigentlich hatte alles so ausgesehen, als würde Estibaliz C. ihre Familie bald in einem intimen Rahmen sehen dürfen. Schließlich hatte Gerichtspsychiaterin Heidi Kastner kürzlich in einem Gutachten festgestellt, dass von der Doppelmörderin keine Gefahr für ihre Mutter, den Ehemann und den dreijährigen Sohn ausgeht.

Die Anstaltsleitung der Schwarzau kam jedoch vor wenigen Tagen zu dem Schluss, dass unbeobachtete Visiten nicht verantwortbar seien. Begründung: Bei Estibaliz C. bestehe Fluchtgefahr. Was die 37-Jährige verneint. Am Freitag traf sie sich nun mit Schwarzau-Chef Gottfried Neuberger zu einem Gespräch.

"Befürchtung, dass ich Mutter und Sohn als Geiseln nehme"
"Er erklärte mir", so die "Eislady" zur "Krone", "dass die Befürchtung bestehe, ich könnte meine Mutter und meinen Sohn bei einem Treffen in der Kuschelzelle als Geiseln nehmen und es schaffen, mit ihnen bis nach Italien zu flüchten. Wo ich mir dann bei einem Schönheitschirurgen mein Gesicht umoperieren lassen würde, um in der Folge für immer in der Anonymität untertauchen zu können."

Fast eine Stunde lang versuchte Estibaliz C., Neuberger davon zu überzeugen, dass sie keine derartigen Gedanken hege. "Aber er glaubte mir nicht." Fest steht: Vor eineinhalb Jahren hatte sie mit einer Mitinsassin über Fluchtmöglichkeiten philosophiert - und dabei auch über "danach notwendige OPs" gesprochen. "Das waren doch nur nur dumme Fantasien", so die "Eislady" heute.

Den nächsten Besuch von ihrem Sohn, der bei ihren Eltern in Barcelona aufwächst, wird sie übrigens erst im Dezember bekommen. "Er geht mittlerweile in den Kindergarten, die Gebühren dafür sind in Spanien hoch. Das Geld für Flüge nach Wien ist daher knapp."

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden