Mi, 13. Dezember 2017

Nach Puff-Party

16.10.2015 10:58

Keine Hoffnung mehr für Khloe Kardashians Ex?

Seit Dienstag ringt Khloe Kardashians Ex nach einer ausschweifenden Puff-Party mit Viagra und Drogen mit dem Tod. Bislang gab es zwar kein offizielles Statement zu seinem Gesundheitszustand, US-Medien sind sich jedoch sicher: Für Lamar Odom besteht nicht mehr viel Hoffnung.

Vier Tage feierte Lamar Odom in einem Bordell nahe Las Vegas eine wilde Party - Viagra und etliche Drogen, unter anderem Crack und Kokain, inklusive. Am Dienstag fand eine Prostituierte den Ex-Basketballer schließlich bewusstlos in seinem Zimmer und alarmierte den Notarzt. Seitdem steht es um den Gesundheitszustand des Noch-Ehemanns von Khloe Kardashian schlecht, sind sich US-Medien einig.

Lamar Odom angeblich hirntot
Sowohl "Us Weekly" als auch "RadarOnline" wollen von Klinik-Insidern erfahren haben, dass bei Odom eine massive Hirnschädigung vorliege. "Er ist hirntot", zitiert "RadarOnline" eine Quelle. "Die Tests zeigten keine Reaktionen bei ihm." Außerdem hänge der 35-Jährige an einem Dialysegerät, weil seine Nieren versagt haben sollen.

Aufgrund des kritischen Gesundheitszustandes sollen sich die Kardashians bereits auf den Abschied von Lamar Odom vorbereiten, berichtet das "People"-Magazin. "Sie sind ziemlich sicher, dass er es nicht schafft. Aber sie beten natürlich für ein Wunder", so ein Insider. "Jeder hatte Hoffnung, dass es ihm besser gehen würde, aber dem ist nicht so. Jetzt bereiten sie sich auf das Schlimmste vor."

Khloe muss Entscheidungen für Lamar treffen
Besonders brisant: Da Khloe Kardashian seit 2009 mit dem Sportler verheiratet ist und die Scheidung bislang nicht offiziell ist, muss sie jetzt die Entscheidungen für ihren Ex, der keine Patientenverfügung ausgefüllt und unterschrieben hat, treffen. Im schlimmsten Fall muss die 31-Jährige sogar entscheiden, ob und wann die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet werden.

Seit Tagen wacht Khloe Kardashian nun am Bett ihres Ex, inzwischen sind auch sein Vater und seine Kinder Destiny und Lamar Jr. mit ihrer Mutter Liza Morales eingetroffen. "Danke für all die Gebete und die Unterstützung für unseren Vater", sagten die Kinder CNN. "Wir sind mit unserer Familie und unseren Freunden bei ihm. Bitte betet weiter für ihn."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden