Do, 19. Oktober 2017

Bewohner in Sorge:

15.10.2015 10:49

„Bald sind 20 % der Ortsbevölkerung Flüchtlinge!“

100 Kriegsflüchtlinge sollen in Tulln untergebracht werden. 20 davon in der Katastralgemeinde Frauenhofen. Doch die gerade einmal 80 Einwohner fühlen sich von der Politik überrumpelt. Es seien zu viele Asylwerber in Relation zur Bevölkerung, und die Infrastruktur sei schlecht. Ortsvorsteher und Bürgermeister versuchen zu beruhigen.

"Langenlebarn mit 2000 Einwohnern erhält 20 Flüchtlinge, unser kleines Dorf mit 80 Anrainern aber ebenso. Das sind zu viele. Wir haben Angst um unsere Frauen und Kinder." Mit diesem Hilferuf wandten sich zahlreiche Frauenhofener an die "Krone". Zudem handle es sich bei den Schutzsuchenden um Selbstversorger. "Es gibt bei uns aber kaum Infrastruktur, nicht einmal einen Greißler oder Supermarkt." Konflikte seien quasi vorprogrammiert, so etliche Dorfbewohner.

Während für die Freiheitlichen die Kritik der Bürger berechtigt ist, versuchen Ortsvorsteher Anton Starkl und VP-Stadtchef Peter Eisenschenk zu kalmieren: "Wir organisieren die Transporte zwischen Frauenhofen und Nahversorgern in Tulln sowie den Kontakt zur Bevölkerung. In anderen kleinen Ortschaften funktioniert das Miteinander bereits."

Eisenschenk weiter: "Es wird sich außerdem rund um die Uhr ein Betreuer samt Fahrzeug bei den Flüchtlingen vor Ort befinden." Dieser Betreuer stehe als Ansprechpartner für die Asylwerber und die Bevölkerung zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).