Sa, 16. Dezember 2017

Grundstück verkauft

14.10.2015 21:46

So vertrieb die Regierung den XXX-Betrieb!

"Ja, das stimmt!" Mit nicht überaus glücklich wirkender Stimme bestätigte der Bürgermeister der Stadt St. Johann, Günther Mitterer, gerade bei einer Tagung in Luxemburg, der "Krone" die Entscheidung über die Ansiedlung der Möbelfirma XXX-Lutz. So wie es die schwarz-grün-gelbe Landesregierung beschlossen hatte, gibt es keine Standort-Verordnung für den Möbel-Markt, das Gewerbegebiet wird nun an einzelne Firmen verkauft.

Das renommierte und angesehene Unternehmen Stahlgruber, das Original-Markenteile und Zubehör für verschiedene Fahrzeugtypen, Qualitätswerkzeug und Einrichtungen für Werkstätten vertreibt, hat sich eine Fläche gesichert und baut mit einer Filiale ihr Netz aus. Dieses erstreckt sich entlang der West- und der Süd-Achse von Wien quer durch ganz Österreich. Stahlgruber hat 5000 Quadratmeter gekauft, die Gesamtfläche des Areals beträgt 17 Hektar. Bürgermeister Mitterer gibt unumwunden zu, dass Lutz für ihn die erste Option gewesen wäre. Doch die Option für den Möbelriesen ist abgelaufen. 20 Millionen hätte Lutz investiert, fünf Millionen Euro noch dazu in den Umbau am Standort Bischofshofen, wo ein "Möbelix" geplant war.

Die "Krone" erreichte Firmensprecher Mag. Thomas Saliger: "Ja, wir hätten gerne gebaut und viele Arbeitsplätze in die Region gebracht, das ist ja kein Geheimnis. Die Jobs werden nun in andere Regionen abwandern, das ist für den Pongau schade." Stadtchef Mitterer (VP), der die Wahlen in seiner Gemeinde in Serie gewonnen hat, kommentiert es trocken: "Die Landesregierung hat die Standortverordnung für den Möbelmarkt versagt, das müssen wir leider zur Kenntnis nehmen." Das Haupt-Argument von Haslauer, Rössler und Mayr gegen die Ansiedlung war die "Sicherung bestehender Betriebe, der drohende Kaufkraftabfluss und Verkehr."

Ablehnung passt ins Bild
Die Entscheidung in St. Johann - die durch den Grundverkauf nun endgültig geworden ist - passt zu den anderen zwei Beschlüssen:

-) Der Europark darf die bestehenden Lagerflächen nicht in Verkaufsräume umwandeln. Argument: Dies würde für noch mehr Kaufkraft-Abfluss aus den Bezirksorten sorgen.

-) Das seit Jahren leer stehende Baumax-Gebäude in Wals-Himmelreich darf nicht für das Outletcenter umgebaut werden.

Auch der Bau eines Möbelhauses der Lutz-Gruppe auf dem Areal des früheren Heeres-Sportplatzes am Walserfeld ist von der Gemeindevertretung nicht genehmigt worden: Zu viel Verkehrsaufkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden