Fr, 24. November 2017

140 Jobs wackeln

13.10.2015 14:33

Nach bauMax-Verkauf: Grazer Gärtnerei insolvent

Die Grazer Gartenbaufirma Herneth Gartenbau KG ist insolvent - auch infolge des Ausfalls des bisherigen Großkunden bauMax, der wie andere Großmärkte mit Pflanzen beliefert wurde. Die Beschäftigtenzahl beläuft sich Kreditschützern zufolge auf rund 140 Mitarbeiter. Eine Fortführung bei einer gleichzeitigen Reduktion der Mitarbeiter wird angestrebt.

Die Aktiva belaufen sich auf rund 12,1 Millionen Euro, die Passiva auf etwas über 19 Millionen Euro, woraus sich eine Überschuldung von rund 6,9 Millionen Euro ergibt. Betroffen sind bis zu 210 Gläubiger. Neben dem Wegfall des Hauptkunden bauMax wurden als weitere Ursachen ein langer und schneereicher Winter 2012/2013, hohe Lohn- und Energiekosten sowie ausländische Billigkonkurrenz genannt.

Laut den Kreditschützern AKV, Creditreform und KSV wurde ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt, den Gläubigern wird eine 30-prozentige Quote binnen zwei Jahren angeboten. Insolvenzverwalter ist der Grazer Advokat Heimo Hofstätter.

Zahl der Mitarbeiter soll um 35 reduziert werden
Bei der Weiterführung des Familienunternehmens werde allerdings eine Reduktion der Zahl der Dienstnehmer von rund 140 um 35 Beschäftigte unumgänglich sein. Auch will man die Pachtflächen verkleinern und in Hinkunft die Produktion stärker nach Fixbestellungen ausrichten. Außerdem ist geplant, den Handel mit Gemüse- und Gewürzpflanzen auszuweiten.

bauMax bescherte Herneth 40 Prozent des Umsatzes
Hauptkunden des 1973 gegründeten und 2005 zu einer KG umfirmierten Unternehmens sind laut Creditrefom sämtliche Baumarktketten und auch Lebensmittelketten. In den vergangenen drei Jahren hatte der Betrieb schon nicht mehr gewinnbringend produziert: Bei Jahresumsätzen zwischen 13,2 Millionen und 15,8 Millionen Euro wurden erhebliche Verluste verbucht, im letzten Wirtschaftsjahr im Ausmaß von einer Million Euro. Mit bauMax machte Herneth rund 40 Prozent des Umsatzes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden