Sa, 18. November 2017

„Keine Schmähs mehr“

13.10.2015 14:06

Androsch prophezeit Bundesregierung „Katastrophe“

Unternehmer und Ex-SPÖ-Grande Hannes Androsch (77) spricht nach der Wien-Wahl Klartext: In einem Interview mit der "Kleinen Zeitung" sagt er, die Bundesregierung fahre derzeit "mit 200 Stundenkilometern an die Wand" und habe sich zu einer "Unterlandeshauptleutekonferenz" degradieren lassen. Es brauche dringend eine Neuausrichtung - ansonsten sei eine "programmierte Katastrophe" nicht zu verhindern. Jetzt nicht zu reagieren, sei "tödlich".

Die Stimmenverluste der SPÖ in Wien seien zwar "zum Sieg" geworden, weil "das Schlimmste", nämlich ein blaues Wien, verhindert worden sei - auch Bürgermeister Michael Häupl zollt Androsch in der "Kleinen Zeitung" vom Dienstag Respekt, weil Häupl "Mut anstelle von populistischer Kleinmütigkeit" aufgebracht habe.

"Kein Wiener Problem"
Die Ursachen für den Aufwind ebendieser Kleinmütigkeit sieht der ehemalige Kreisky-Vizekanzler allerdings nicht in Wien - obwohl er auch bezüglich seines Heimatbezirks Wien-Floridsdorf von "fossilen Vorstellungen" spricht, mit denen die Zukunft nicht zu bewältigen sei. Im Ganzen handle es sich aber um "kein spezifisches Wiener Problem, ohne jetzt die Zuwanderung und die Integration verniedlichen zu wollen".

"Bundesregierung lahmgelegt"
Die eigentlichen Probleme lägen bei der Bundesregierung. Die Sozialpartner, diverse "Interessengruppen", aber eben auch die Landeshauptleute selbst legten die Regierungspolitik lahm, kritisiert Androsch. Die wahren Machtzentren hätten "die Stärke, alles zu verhindern, aber nichts zu bewegen". Man glaube, man könne verteilen, was man nicht verdient habe - flüchte sich in "Zuckerln", ohne den "Gesamtkuchen" zu beachten.

"Ganz massives Problem im Sozialsystem"
"Wir haben ein massives wirtschaftliches Problem, wir haben ein Standortproblem, ein Verteilungsproblem und ein ganz massives innerhalb des Sozialsystems, das unterfinanziert ist und die Ursache für die Schieflage der Staatsfinanzen", so Androsch gegenüber der "Kleinen". "Die ständig beschwichtigend beschwörenden Beteuerungen, dass eh alles in Ordnung ist, bringen die Leute zum Sieden." Mit diesen "Schmähs" könne die Regierung abfahren.

Der Kanzler müsse sich stattdessen mit "Zukunftsfragen" beschäftigen - Androsch plädiert einmal mehr für ein Umdenken vor allem in der Bildungspolitik.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden