So, 17. Dezember 2017

Wochenlang abgepasst

13.10.2015 07:24

37 geschützte Greifvögel illegal abgeschossen

Schockerlebnis für einen Vogelkundler im niederösterreichischen Weinviertel: Im Bezirk Mistelbach entdeckte der Tierforscher in einem Feld 37 tote Rohrweihen, die mit Schrotmunition illegal abgeschossen worden waren. Vermutlich hatten die Schützen den geschützten Greifvögeln hier tage- oder sogar wochenlang aufgelauert.

Wild herumgeballert wurde offenbar in den vergangenen Wochen auf einem - mittlerweile abgeernteten - Sonnenblumenfeld in der Nähe von Stronsdorf. Bei einer Erkundungstour stieß ein Ornithologe hier auf 37 totgeschossene Rohrweihen sowie Reste von Schrotmunition. Die habichtartigen Greifvögel ziehen im Frühherbst über Österreich in Richtung Süden.

Experte Christian Pichler: "Auf der Fläche eines Feldes sind dabei höchstens zwei bis drei Rohrweihen gleichzeitig anzutreffen. Die große Zahl der getöteten Tiere lässt vermuten, dass sie hier über Wochen systematisch abgepasst wurden." Die Empörung ist bei Tierschützern und Jägerschaft gleichermaßen groß. WWF und Jagdverband haben 2000 Euro für Hinweise auf die Vogelkiller ausgesetzt.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 059133/30-3333 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).