Sa, 24. Februar 2018

Champagner-Dusche

12.10.2015 17:02

Hamilton: "Habe Putin nicht angespritzt"

Formel-1-WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat viel diskutierte Berichte zurückgewiesen, wonach er dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach dem sonntägigen Grand Prix in Sotschi Champagner ins Gesicht gespritzt habe. "Ich habe ihn wirklich nicht angespritzt. Da gibt es vielleicht ein seltsames Bild, aber ich habe ihn nicht angespritzt", sagte der Engländer.

Nach der Ehrung für den Russland-Sieger Hamilton, an den Putin die Trophäe überreichte, begann der Mercedes-Pilot mit dem traditionellen Champagner-Ritual. Der Kremlchef befand sich dabei noch direkter Reichweite der Formel-1-Piloten auf dem Siegertreppchen.

Videoaufnahmen zeigen anschließend verdächtig schaumige Flecken auf Putins Sakko:

Nicht der erste Vorfall
Aufgrund eines ähnlichen Vorfalls war Hamilton, der unmittelbar vor dem Gewinn seines dritten WM-Titels steht, bereits früher in die Kritik geraten. Im April dieses Jahres hatte er einer sichtlich wenig begeisterten Hostess in China auf dem Siegerpodest Champagner direkt ins Gesicht gespritzt, woraufhin ihm sexistisches und respektloses Verhalten vorgeworfen wurde.

Das sei aus purer Freude heraus passiert, hatte Hamilton damals argumentiert. Er habe niemanden verletzten wollen. Die junge Frau selbst wollte den Vorfall nicht überbewerten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden