Mo, 20. November 2017

Scheidung

12.10.2015 09:15

Arnold Schwarzenegger will nicht unterschreiben

Arnold Schwarzenegger hat die Scheidungspapiere noch immer nicht unterschrieben. Der Schauspieler und seine Frau Maria Shriver reichten die Scheidung 2011 ein, nachdem herauskam, dass der "Terminator" mit seiner Haushaltshilfe ein Kind gezeugt hatte.

Doch obwohl sie sich bereits hinsichtlich der finanziellen Situation geeinigt hätten, so drücke sich der ehemalige Gouverneur von Kalifornien davor, die Papiere zu unterschreiben, wie die amerikanische Klatsch-Plattform "TMZ" berichtet.

Erst vor Kurzem hatte Schwarzenegger zugegeben, dass der Zerfall seiner Ehe sein größter Fehler gewesen sei - dennoch sei er froh, wie sich die Dinge entwickelt hätten: "Es war mein größter Fehler. Wir alle fallen ein- oder zweimal hin und das war ein schlimmer Sturz. Ich musste aber wieder aufstehen, denn nur Verlierer bleiben am Boden. Gewinner stehen wieder auf."

"Ich musste weitergehen und mich fragen, wie ich mich selber heilen und jeden wieder zusammen bringen könne. Jetzt bin ich sehr zufrieden mit meinem Leben. Die Beziehung zu meinen Kindern ist sehr gut. Es hat wirklich alles gut funktioniert, dank der Hilfe von Maria. Meine Kinder sind eine glatte Zehn. Ich bin so stolz auf sie. Ich liebe sie sehr", so der ehemalige Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden