Di, 24. Oktober 2017

"Science Buster"

09.10.2015 16:55

Gruber: „Lebendig kriegt mich der Tod nicht!“

Riesenschock um den "Science Buster" und "Krone"-Kolumnisten Werner Gruber: Der bekannte Physiker erlitt unmittelbar nach einem Bühnenauftritt im Burgenland einen plötzlichen Herztod und musste von seinem Kollegen Martin Puntigam wiederbelebt werden. Nach mehreren Tagen im Koma gab er sein erstes Interview.

"Krone": Herr Kollege, was machen Sie denn für Sachen?
Werner Gruber: Das weiß ich nicht ganz genau. Die Ärzte sprechen von einem plötzlichen Herztod. Ursache unbekannt. Kein Infarkt, kein Schlaganfall. Aber ich trage jetzt einen Herzschrittmacher mit eingebautem Defibrillator. Und der ist sogar mit dem Internet verbunden.

"Krone": Was ist Ihnen jetzt genau widerfahren?
Gruber: Ich kann mich an nichts erinnern, sogar der Tag vor dem Zwischenfall ist gelöscht. Am 26. September hatten die "Science Busters" einen Auftritt im Burgenland. Auf der Heimfahrt erlitt ich eben den Herzstillstand. Mein Leben verdanke ich dem Kollegen Martin Puntigam, der auf der Autobahn mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen hat.

"Krone": "Zwischenfall" ist wohl ein Hilfsausdruck. Sie waren doch 20 Minuten tot…
Gruber: Mag sein, aber lebendig kriegt mich der Tod nicht (lacht)! Martin hat mit der Herzmassage begonnen, dann kamen zufällig ein professioneller Sanitäter und später ein Notarzt dazu. Die Autobahn wurde abgesperrt, der Hubschrauber landete und flog mich ins Wiener AKH. Die Rettungskette hat perfekt funktioniert.

"Krone": Sie lagen fünf Tage im Koma, gibt es irgendwelche Folgeschäden?
Gruber: Vermittle ich Ihnen den Eindruck? Nur drei von zehn Menschen überleben einen plötzlichen Herztod, drei von 100 können nachher ihr Gehirn noch gebrauchen. Ich bin praktisch ein "Sudden Death with Brain". Ich hatte wirklich großes Glück.

"Krone": Wenn die Ärzte keine Ursache gefunden haben, gibt’s sicher eine physikalische Erklärung für den Vorfall, oder?
Gruber: Ich vergleiche es mit einer Monsterwelle. Wellen können an sich nie höher als sieben bis acht Meter werden. Und manchmal werden sie doch 30 Meter hoch. Wenn alle Faktoren zusammenspielen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).