Fr, 17. November 2017

Behördenirrtum

09.10.2015 10:06

Entlaufene „Katze“ doch ein waschechter Serval

Riesiger Wirbel um einen entlaufenen Serval, der - wie berichtet - bei Oberwaltersdorf in Niederösterreich gesichtet wurde. Denn dessen Haltung ist - entgegen der Meinung des Amtstierarztes - per Gesetz verboten. Das bestätigt jetzt ein Raubkatzenexperte.

Rasch war der zuständige Amtstierarzt zur Erkenntnis gekommen, dass der Serval bloß ein Hybrid der fünften Generation aus Wildtier und Hauskatze sei. Angeblich konnte der Besitzer das auch anhand von Papieren belegen - die Haltung des afrikanischen Vierbeiners wäre damit legal gewesen.

Kein Hybrid, sondern waschechter Serval
Doch wie die "Krone Tierecke" jetzt aufdeckt, handelt es sich tatsächlich um einen waschechten Serval. "Das hat auch Österreichs Raubkatzenexperte Anton Rehberger zweifelsfrei bestätigt. Das heißt aber auch, dass die Haltung eines solchen Exoten verboten ist", empört sich Ressortleiterin Maggie Entenfellner. Der Fall soll jetzt erneut überprüft werden.

Nach Angaben der Veterinärbehörden konnte das Tier bereits eingefangen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).