So, 19. November 2017

Regine Sixt dabei

09.10.2015 09:50

1. Wiener Damenwiesn: Nachahmung erwünscht

"Frechheit siegt, habe ich mir gedacht. Und sie dann einfach gefragt, ob sie nicht bei der Taufe unserer Veranstaltung dabei sein will", so Sonja Kato-Mailath-Pokorny, Initiatorin der 1. Wiener Damenwiesn. Und Donnerstagabend, kurz nach 20 Uhr, war sie dann auch wirklich da - standesgemäß mit dem Privatjet aus Deutschland angereist: Autoverleih-Millionärin Regine Sixt.

Hilfe für notleidende Kinder, dieses Ziel verfolgt die Wiener Veranstaltung, genau so wie das Original, das 1989 von Sixt auf dem Oktoberfest in München ins Leben gerufen wurde. "Ich habe damals erkannt, dass man damit auch etwas Gutes tun kann", sagte sie Adabei. "Deswegen sind Nachahmer erwünscht, weil es beweist, dass ich richtig gehandelt habe."

Für die gute Sache dabei: Mimin Kristina Sprenger, die Moderatorinnen Eva Pölzl & Sandra Thier, Charity-Lady Inge Klingohr und Designerin Niki Osl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden