Fr, 15. Dezember 2017

"Fett" & "hässlich"

09.10.2015 08:15

Selena Gomez: Wegen böser Figur-Kritik in Therapie

Die letzte Zeit war alles andere als einfach für Selena Gomez. Wie die Sängerin und Schauspielerin jetzt verriet, musste sie sich einer Chemotherapie unterziehen, weil sie an der Autoimmunkrankheit Lupus erkrankt war. Als wäre das nicht schon genug, hagelte es im Frühjahr reihenweise böse Kritik an der Sängerin, weil sie ihre Kurven im Bikini zeigte. "Es war furchtbar", räumt die 23-Jährige jetzt ein und verrät, dass sie deshalb sogar in Therapie ist.

Als Star hat man es nicht immer leicht. Das musste im Frühjahr auch Selena Gomez erfahren, als von ihr Bilder auftauchten, die sie im Bikini zeigten - und ein paar Kilos mehr auf den Rippen der Sängerin enthüllten. Zu viel, fanden viele Internet-User, die die 23-Jährige böse im Internet beschimpften. Sie sei "fett" und "hässlich", hieß es von vielen Fans.

Einen Shitstorm, den Selena Gomez nicht so einfach auf sich sitzen lassen wollte. Auf Instagram veröffentlichte sie daraufhin ein Foto, das sie im Badeanzug zeigt und auf dem sie demonstrativ ihre Kurven präsentierte. Dazu schrieb die Sängerin: "Ich liebe es, zufrieden mit mir zu sein." Von ihren Fans erntete Gomez für so viel Selbstbewusstsein eine Menge Lob. Doch all das war offensichtlich nicht genug.

Denn all die positiven Kommentare konnten Selena Gomez nicht über die bösen Beschimpfungen hinwegtrösten, wie sie jetzt im Interview mit "Us Weekly" verrät. "Die Kommentare haben mich einfach runtergezogen", erzählt sie. "Es war das erste Jahr, in dem ich damit umgehen musste, dass Leute sich über meine Figur unterhalten." Deshalb habe sie sich schließlich sogar dazu entschlossen, sich in Therapie zu begeben, gesteht die Sängerin jetzt. "Es gibt hässliche Seiten in diesem Geschäft. Ich werde nicht zulassen, dass diese Leute mich kaputt machen. Ich bin stark, ich liebe, was ich tue, und ich werde dafür kämpfen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden