Mi, 22. November 2017

Zuschlag für Apple

09.10.2015 07:23

Zu neugierig: Porsche verbannt Google aus dem 911

Der deutsche Edel-Autobauer Porsche spendiert der neuesten Version seines Sportwagens 911 zeitgemäße Entertainment-Funktionen und gestattet die Kopplung des Wagens an das Smartphone. Allerdings nur an Apple-Geräte: Porsche hat sich bei der Wahl zwischen den beiden konkurrierenden Auto-Schnittstellen Apple CarPlay und Android Auto nämlich für die Apple-Variante entschieden. Grund: Googles Datenhunger ist Porsche zu groß.

Das erklärt Porsche gegenüber dem Automagazin "Motor Trend". Während Apples Car Play lediglich die Information über das Auto sammle, ob es gerade fährt oder steht, will Android Auto offenbar mehr wissen. Die Geschwindigkeit ist laut Porsche für das Google-System ebenso interessant wie die Position von Gas- und Bremspedal, Drehzahl und Motortemperatur.

Google dementiert Vorwürfe
Porsche geht das zu weit, Google selbst dementiert den von Porsche unterstellten Datenhunger und erklärt, Android Auto sammle gar nicht so viele Daten, wie Porsche behaupte. Möglicherweise ist der wahre Grund, warum Porsche Google aus dem 911 aussperrt, aber auch ein anderer. Der US-Internetriese experimentiert immerhin seit geraumer Zeit mit Robo-Autos und könnte auf lange Sicht zum Konkurrenten für etablierte Autobauer wie Porsche werden.

Freilich: In Online-Foren brodelt auch seit langem das Gerücht, dass auch Apple an einem Einstieg in den Automobilmarkt interessiert sein könnte, konkrete Hinweise hierfür gibt es bislang aber nicht. Sollte Apple seinen Einstieg in den Automarkt planen, tut es das Unternehmen also heimlicher als Google.

Android-Nutzer von gewissen Funktionen ausgesperrt
So oder so: Dass Porsche sich für Apple CarPlay als Smartphone-Schnittstelle für den 911 entschieden hat, schließt Android-Nutzer von gewissen Entertainment-Funktionen des Sportwagens aus.

Möglicherweise handelt es sich bei der betroffenen Gruppe aber ohnedies um eine Minderheit. Apple und Porsche haben nämlich eine wichtige Gemeinsamkeit: Beide sind Edel-Marken, die sich ihren Namen teuer bezahlen lassen. Gut möglich, dass ein Porsche-Käufer tendenziell ohnehin eher mit einem iPhone telefoniert als mit einem Android-Smartphone.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden