Di, 21. November 2017

„ClearForce“

08.10.2015 11:53

Android-Handys bald mit druckempfindlichem Display

Der auf Touch-Eingabegeräte spezialisierte US-Hersteller Synaptics will drucksensitive Displays, wie sie beispielsweise in Apples neuer iPhone-Generation zum Einsatz kommen, bald auch auf Android-Smartphones bringen. Bereits Anfang 2016 dürften erste Modelle mit dieser Funktion auf den Markt kommen.

Drucksensitive Displays wie jenes im neuen iPhone 6S haben einige Vorteile gegenüber "normalen" Touch-Displays. Weil sie erkennen, wie stark der Nutzer mit dem Finger auf eine Schaltfläche drückt, können sie ihm mehr Interaktionsmöglichkeiten anbieten.

Beim Scrollen könnte mehr Druck beispielsweise zu höherer Scroll-Geschwindigkeit führen, beim Betrachten von Fotos könnte man mit etwas mehr Druck in das Foto hineinzoomen. Und ein stärkerer Druck auf ein App-Symbol könnte - ähnlich wie bei Apples neuen iPhones - ein Kontextmenü öffnen, das weitere Interaktionen anbietet.

Vereinfacht gesagt, könnten drucksensitive Displays Smartphones also so etwas Ähnliches wie einen rechten Mausklick am PC verleihen, der andere Interaktionen anbietet als eine normale Berührung.

Wie "Heise" berichtet, hat Synaptics bereits erste Muster seiner "ClearForce" getauften Technologie an die Smartphone-Fertiger ausgeliefert. Bis diese sie in neue Geräte einbauen, dürfte es also gar nicht mehr so lang dauern. Geht alles klar, könnten erste Android-Handys mit druckempfindlichen Displays bereits Anfang 2016 auf den Markt kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden