Sa, 18. November 2017

Gefängnis überfüllt

06.10.2015 20:16

Neue Haftanstalt platzt aus allen Nähten

Keine drei Monate nach der Eröffnung ist die neue Haftanstalt in Puch-Urstein schon überbelegt: 231 Häftlinge sitzen ein, knapp ein Fünftel davon aus anderen Bundesländern - auch, weil in Ostösterreich die Zahl der Schlepper-Verfahren massiv zunimmt. Jetzt müssen sogar die Krankenbetten als Reserve dienen.

"Derzeit sind wir wirklich überbelegt", sagt Anstaltsleiter Oberst Dietmar Knebel zur "Krone". "Bei 227 freien Plätzen haben wir derzeit 231 Häftlinge", rechnet er vor. Zehn Haftplätze stehen so oder so zur Verfügung, da müssen nun auch die Betten in der Krankenabteilung herhalten.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits wegen etlicher U-Häftlinge, die derzeit in Puch-Urstein sitzen. Mehr aber wegen der Situation in den anderen Bundesländern. Wie auch in Salzburg nimmt nämlich die Zahl der Verfahren gegen Schlepper massiv zu. Zehn der österreichweit 27 Gefängnisse sind bereits heillos überfüllt, die meisten davon im Burgenland und in Niederösterreich, wo alle festgenommenen Schlepper aus dem Grenzgebiet landen.

Ein Fünftel aus anderen Bundesländern
Gut ein Fünftel der Insassen in Puch-Urstein sind daher Häftlinge aus den anderen Bundesländern. Ansonsten sitzen in Salzburg nur Täter mit maximal zwölf Monaten Haft. Die Zahl der verurteilten und damit hier inhaftierten Schlepper hält sich mit gut einem Dutzend noch sehr in Grenzen. Für Oberst Knebel ist die Situation zwar eine Herausforderung, aber kein Problem auf Dauer: "Bei uns geht das oft sehr schnell. Wenn etwa die U-Haft aufgehoben wird, dann können schnell einmal fünf bis zehn Plätze wieder frei werden", bleibt er optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden