Di, 17. Oktober 2017

Kamerasensoren & Co.

06.10.2015 12:35

Sony gliedert sein florierendes Chip-Geschäft aus

Der japanische Elektronikriese Sony will mit einer Auslagerung seiner Halbleitersparte das florierende Geschäft etwa mit Kamera-Sensoren weiter fördern. Der Schritt gehöre zur Strategie, einzelnen Unternehmensteilen mit einer größeren Autonomie den Raum für schnellere Entscheidungen zu geben, erklärte der japanische Konzern.

Sony bleibt jedoch Eigentümer der Sparte, die unter anderem Kamera-Sensoren für Smartphones produziert. Sony-Sensoren werde beispielsweise in die iPhones von Apple eingebaut und gehören gegenwärtig zu den erfolgreichsten Produkten des japanischen Konzerns.

Das Unternehmen will sein Angebot auch auf die Automobilbranche ausweiten, die immer mehr Sicherheitsfunktionen auf Basis solcher Kamerasensoren anbietet. Bei Fernsehern und Smartphones hinkt Sony dagegen asiatischen Konkurrenten wie Samsung hinterher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden