Mi, 22. November 2017

Muskelriss

06.10.2015 11:23

Kriminalbeamter von rabiatem Dealer verletzt

Mit heftigen Schlägen und Tritten hat sich ein Drogendealer im Wiener Bezirk Ottakring - letztlich erfolglos - gegen seine Festnahme gewehrt. Der rabiate 27-jährige Verdächtige fügte dabei einem Kriminalbeamten, der ihn überwältigen wollte, sogar einen Muskelriss zu. Er wurde schließlich festgenommen, bei ihm konnten neun Päckchen Marihuana sichergestellt werden.

Zum Übergriff kam es laut Polizei bereits am Freitag, er wurde allerdings erst am Dienstag bekannt. Polizisten hatten den Verdächtigen im Rahmen einer Schwerpunktaktion zunächst bei einem Deal in der Lerchenfelder Straße beobachtet. Die Ermittler griffen sofort ein, konnten den Käufer an Ort und Stelle dingfest machen und versuchten auch, den Händler zu schnappen. Doch der gab sich nicht so einfach geschlagen, ließ sofort die Fäuste sprechen und ergriff danach die Flucht Richtung Innenstadt.

Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und konnten den Flüchtigen wenig später im Bezirk Neubau anhalten. Doch auch beim zweiten Mal leistete der 27-Jährige massiven Widerstand gegen seine Festnahme und schlug und trat um sich. Dabei attackierte er einen Kriminalpolizisten derart heftig, dass dieser einen Muskelriss davontrug und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Verdächtige konnte schließlich überwältigt und festgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden