Mo, 20. November 2017

Posting gelöscht

06.10.2015 16:41

Gabalier sauer: „Widme mich wieder der Lederhose“

Andreas Gabaliers Posting zu FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache nach der Elefantenrunde zur Wien-Wahl hatte für heftige Diskussionen auf Facebook gesorgt. Jetzt wurde es der Plattenfirma des Musikers zu viel. Das Posting, in dem Gabalier von einer "abgesprochenen Hetzerei" gegen Strache sprach, wurde gelöscht - wie sich herausstellte vom Management des Sängers. Gabalier reagierte beleidigt.

Andreas Gabalier hatte sich nach der TV-Debatte zur Wien-Wahl auf Facebook indirekt als Strache-Fan geoutet und sich über die Elefantenrunde geärgert, bei der Strache von seinen Konkurrenten in die Zange genommen worden war: "Ich habe noch nie eine größere und abgesprochenere Hetzerei gegen eine Person gesehen als in dieser Elefanten- und ELEFANTINNEN-Runde, ohne für den HC zu sprechen!!!", ärgerte sich der 30-Jährige, der sich auch einen Seitenhieb auf das Gendern der Sprache nicht ersparen konnte.

"Alle sind gegen den Strache", hatte der FPÖ-Chef bereits kurz nach Beginn der Elefantenrunde gepoltert. Vor allem beim Thema Asyl schossen sich Bürgermeister und SPÖ-Spitzenkandidat Michael Häupl und die Spitzenkandidaten von Grünen, ÖVP und NEOS auf Strache ein. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) etwa hielt dem Freiheitlichen vor: "Sie sind immer beim Hetzen Erster, beim Helfen Letzter."

Kritik auch am ORF
Aber nicht nur Häupl und Co. hätten Strache Gabalier zufolge, der seine politische Neutralität betonte, bei der TV-Runde unfair behandelt, auch der ORF muss in seinem Kommentar Kritik einstecken: "Und wie das Saalpublikum vom österreichischen Fernsehen besetzt wurde, hat man ja in der Vorstellungsrunde gehört!"

Die Kritik des Sängers war zunächst noch schärfer formuliert, wurde aber nachträglich bearbeitet. Ursprünglich hieß es: "Und auch das Österreichische Fernsehen hat wieder einmal bewiesen, dass nicht einmal das Saalpublikum politisch neutral besetzt wurde!" Gabalier abschließend: "... Da sind wir mal gespannt wie Wien wählen wird!!!"

Posting gelöscht - Gabalier empört
Sein Facebook-Posting zur Wien-Wahl wurde am Dienstagvormittag gelöscht. Gabalier will damit jedoch nichts zu tun gehabt haben, seinen Worten zufolge ist der Beitrag "verschwunden, weil ich nach nur 12 Stunden über fb anscheinend zu laut gehört worden bin!", wie er in einem weiteren Posting erklärte. Und er empörte sich weiter: "Was zurzeit in unserem Land vor sich geht, geht einfach auf keine Kuhhaut mehr, und deshalb werde ich mich künftig auch wieder auf das Tragen meiner Hirschlederhose am Hintern konzentrieren."

Wie sich später herausstellte, hatte Facebook nichts mit der Entfernung des Postings zu tun. Gabalier-Manager Josef Adlmann bestätigte gegenüber futurezone.at, dass die Plattenfirma das Posting entfernt hat. Der Grund: "70 Prozent der Facebook-Fans stammen aus Deutschland und der Schweiz. Die Plattenfirma hat viele Anfragen von Nutzern aus diesen Ländern bekommen, die sich nicht ausgekannt haben." Daraufhin habe sich die Plattenfirma, die Eigentümerin der Facebook-Seite ist, dazu entschlossen, den Beitrag zu entfernen. Einen internen Prüfprozess für Facebook-Postings gibt es laut Adlmann nicht.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden