Mo, 18. Dezember 2017

Flüchtlingskrise

05.10.2015 11:25

Faymann: "Kapitäne haben Schiff unter Kontrolle"

200.000 Flüchtlinge sind in den vergangenen Wochen von Ungarn über Österreich nach Deutschland weitergereist, 80.000 Asylwerber werden heuer in unserem Land bleiben. Dass es bald zu einem Rückstau an den Grenzen zu Bayern kommt, sei nicht auszuschließen, sagt jetzt Kanzler Werner Faymann zur "Krone": "Allerdings für nur zwei, drei Tage. Angela Merkel hält ihr Wort."

"Wir zeigen doch, dass die Kapitäne das Schiff unter Kontrolle haben: Was hätte man in dieser Situation noch richtiger machen können?", erwartet auch Faymann, dass Deutschland die Asyl-Wellen von täglich bis zu 7000 Flüchtlingen etwas bremsen muss. Faymann: "Ich hab' da ja sogar ein bisschen Verständnis dafür, dass die CSU rechtliche Maßnahmen an den Grenzen durchsetzen will. Aber zur Aufnahme verzweifelter Menschen gibt's keine Alternative: Hätten wir die 200.000 Flüchtlinge - darunter viele Kinder und Frauen - auf irgendeinem Feld in Ungarn unter freiem Himmel leiden lassen sollen?"

Sollte Berlin aber stärker als bisher erwartet mit dem sogenannten Flughafenverfahren und mit Rückschiebungen von Wirtschaftsflüchtlingen den Asyl-Strom von Österreich nach Bayern bremsen, gäbe es "ohnehin nur zwei Möglichkeiten", meint Faymann: "Entweder Österreich zieht nach und macht das deckungsgleich in Nickelsdorf. Oder die Flüchtlinge werden eben versuchen, dass sie über die grüne Grenze nach Deutschland kommen."

Und über die Vorschläge der FPÖ sagt der Kanzler: "Wie toll ein von der FPÖ gewünschter Grenzzaun funktioniert, zeigt sich ja derzeit in Ungarn. In dieser Situation könnte Heinz-Christian Strache auch nicht zaubern."

Am Dienstag reist Faymann nach Griechenland, um vor Ort die Pläne für Aufnahme von Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen zu konkretisieren.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden