Sa, 18. November 2017

Nadelöhr Salzburg

03.10.2015 10:14

Schaden: „Stadt nicht im Chaos versinken lassen“

Die ganze Welt blickt auf Salzburg, denn die Mozartstadt wird zum Nadelöhr für den Flüchtlingsandrang: Laut Einsatzleiter Michael Haybäck waren bis zum Freitagabend die Tiefgarage, die Autobahnmeisterei und die Zelte an der Grenze voll belegt. Bürgermeister Heinz Schaden: "Wir können die Stadt nicht im Chaos versinken lassen."

Wie in den vergangenen Tagen konnte am Freitag nur ein Sonderzug die Grenze passieren. Zu Fuß gelangten in der Nacht zuvor schon 440 Menschen nach Freilassing. Aber schon einmal musste ein Zug zurück nach Linz geschickt werden, weil alle Quartiere überfüllt waren.

US-Sender interviewt Bürgermeister
Mittlerweile berichten nicht nur europäische Medien vom menschlichen Flüchtlingsmanagement in der Mozartstadt. Auch der weltweit ausgestrahlte US-Sender CBS entsandte am Freitag eine Reporterin für ein Interview mit Bürgermeister Schaden. "Sie wollte wissen, was man tun kann", so Schaden. "Wir müssen im Süden Europas Sicherheitszonen errichten und die Leute dort registrieren. Dann kann man sie auf die ganze EU verteilen. Das wurde in Brüssel schon beschlossen. Nur gemacht wird es bisher nicht." Wie lange kann Salzburg noch durchhalten?

Diese Frage stellt sich fast täglich. Schaden dazu: "Die Flüchtlinge sind da. Wir können die Stadt, die Touristen und die Bewohner nicht im Chaos versinken lassen. Wir sind sogar gezwungen, zu handeln. Unsere Quartiere sind fast immer übervoll. Aber wir halten durch."

200 Mitarbeiter beseitigen Müll
Allein 200 Mitarbeiter der städtischen Betriebe sind seit Beginn des Flüchtlingsstroms im Dauereinsatz. Sie sorgen für die Reinigung, denn die Flüchtlinge hinterlassen notgedrungen auch Müllberge. Was das Ganze die Stadt im Endeffekt kosten wird, kann Schaden noch überhaupt nicht abschätzen. "Zu den ganzen Kosten kommen noch die entfallenden Einnahmen aus der Tiefgarage." Ruhig geschlafen hat Schaden angesichts der derzeitigen Lage schon länger nicht mehr.

Die ÖBB, die ursprünglich gehofft hatten, ab Sonntag wieder einen normalen Zugverkehr nach München einrichten zu können, mussten den Termin erneut verschieben. "Bis 12. Oktober gibt es keinen Zug zwischen Salzburg und München. Nur die Korridorzüge - also die Verbindungen nach Tirol und zurück nach Salzburg - können über das Große Deutsche Eck geführt werden", sagt ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel. Wer nach München will, muss also weiter privat nach Freilassing fahren, dort kann man dann zusteigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden