Do, 23. November 2017

Vor Quartier in OÖ

03.10.2015 09:20

Auto rast in Flüchtlingsgruppe: Frau (38) getötet

Zu einem tragischen Verkehrsunfall ist es am Freitag vor einer Flüchtlingsunterkunft im oberösterreichischen Mühlheim am Inn gekommen. Dabei starb eine 38-jährige Frau aus Afghanistan. Drei weitere Menschen, darunter die zwölfjährige Tochter des Todesopfers, wurden schwer verletzt.

Das Unglück geschah gegen 19.45 Uhr, nur einige Hundert Meter von einer Flüchtlingsunterkunft entfernt. Eine 61-jährige Einheimische war mit ihrem Auto auf der Landesstraße L1100 im Bezirk Ried im Innkreis unterwegs. Dabei dürfte sie in der Dunkelheit eine Gruppe Flüchtlinge übersehen haben, die ihr auf ihrer Fahrbahnseite entgegen kam und in Richtung Deutschland unterwegs war. Der Wagen erfasste vier Menschen.

Dabei erlitt eine 38-jährige Frau aus Afghanistan tödliche Verletzungen. Ihre zwölfjährige Tochter und ein 20-Jähriger aus Afghanistan - er ist ebenfalls mit der Toten verwandt - erlitten schwere Verletzungen, ein 22-jähriger Mann aus Pakistan wurde lebensgefährlich verletzt. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung mit der Rettung in die Krankenhäuser Braunau am Inn und Ried im Innkreis gebracht.

Nach ersten Ermittlungen könnte Gegenverkehr auf der unbeleuchteten Straße die Sicht für die 61-Jährige zusätzlich erschwert haben, so Polizeisprecher Bernd Innendorfer. Wie groß die Gruppe tatsächlich war, konnte man nicht sagen. "Die anderen Beteiligten sind nach dem Unfall davongelaufen", sagte Innendorfer. Die Lenkerin blieb unverletzt, ein Alkotest bei ihr verlief negativ.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden