Mo, 20. November 2017

Drei Diagnosen

02.10.2015 22:27

Wien: Fälle von Ruhr in Flüchtlingsheimen

In einem Flüchtlingsheim in Wien-Leopoldstadt sowie in einem Notquartier in Simmering hat es Fälle von Ruhr gegeben. Das Gesundheitsministerium bestätigte gegenüber der "Krone" drei Diagnosen. Die betroffenen Unterkünfte seien desinfiziert worden.

Die Krankheit wurde im Ferry-Dusika-Stadion, das derzeit als Flüchtlingsheim dient, und in einem Notquartier in Wien-Simmering diagnostiziert. Pamela Rendi-Wagner, Sektionsleiterin für öffentliche Gesundheit: "Durch Wien sind in den vergangenen Wochen 130.000 Flüchtlinge durchgereist", drei Infektionen seien eine extrem geringe Anzahl. Österreich haben insgesamt rund 170.000 Flüchtlinge passiert.

"Die Ruhr hat ihren Schrecken verloren", gab Dr. Wolfgang Exel, Leiter der "Krone"-Gesundheitsredaktion, umgehend Entwarnung. Die sogenannte Shigellen-Ruhr wird von Mensch zu Mensch übertragen. Es handelt sich um eine Entzündung des Dickdarms. Das überaus schmerzhafte Symptom: schwerer Durchfall. Die Patienten wurden entsprechend behandelt.

Positiv an den bekannt gewordenen Fällen: Die Patienten wurden im Rahmen der organisierten Betreuung der ankommenden Flüchtlinge registriert. Gleichzeitig zeigen die im Online-Meldesystem des Gesundheitsministeriums vermerkten Fälle die Wichtigkeit eines solchen computerunterstützten Registers.

Weiterhin strömen Flüchtlinge über die ungarisch-burgenländische Grenze ins Land. Dort ist vor allem die Lungenkrankheit Tuberkulose ein Thema: Verdachtsfälle werden sofort einem Lungenröntgen unterzogen. Bisher konnte kein Fall bestätigt werden.

Lesen Sie auch:

Die Storykommentare wurden deaktiviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden