Di, 21. November 2017

Mit 23 Jahren

02.10.2015 12:50

Extremsportler Johnny Strange tödlich verunglückt

Der US-Extremsportler und TV-Star Johnny Strange ist am Donnerstag bei einem Sprung mit einem Flügelanzug in den Urner Bergen ums Leben gekommen. Der 23-Jährige geriet wenige Sekunden nach dem Absprung in eine instabile Fluglage und stürzte ab. Im Video oben sehen Sie die besten Base-Jumps seiner Karriere.

En Sprecher der Urner Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage, dass es sich bei dem Verunglückten um den amerikanischen Extremsportler handelte. Er bestätigte Angaben des US-Promiportals TMZ. Johnny Strange hatte in den USA Berühmtheit erlangt, als er mit 17 Jahren bereits die sieben höchsten Gipfel der Erde erklommen hatte.

Strange wollte mit einem amerikanischen Kollegen vom Berg Gitschen von etwa 2.000 Metern über Meer in Richtung Bolzbach abspringen, wie die Urner Kantonspolizei mittelte. Als Strange kurz nach 12 Uhr als Erster startete, kam es wenige Sekunden nach dem Absprung zum Unfall.

Am Unfalltag sei es in der Region windig gewesen, sagte der Polizeisprecher. Die genaue Unfallursache sei offen. Sie ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden