Sa, 18. November 2017

Sturm zerriss Segel

02.10.2015 09:02

Ehepaar gerät vor Sardinien in Seenot - gerettet

Die Küstenwache der Hafenstadt Oristano im Norden Sardiniens hat am Donnerstagabend ein oberösterreichisches Seglerpaar gerettet. Dieses war wegen des schlechten Wetters mehrere Seemeilen von der Küste in Seenot geraten.

Ein 66-jähriger Mann aus Schärding und seine 62-jährige Frau waren mit ihrem elf Meter langen Segelboot mit deutscher Fahne von der sardischen Hauptstadt Cagliari in Richtung der spanischen Insel Menorca abgefahren, berichtete die Küstenwache. Ein aufziehender Sturm sowie heftige Niederschläge wurden dem Paar jedoch zum Verhängnis: Das Segel wurde vom Wind zerrissen, die Eheleute verloren die Kontrolle und mussten einen Notruf absetzen.

Acht Meter hohe Wellen erschwerten Rettung
Die Küstenwache entsandte ein Schiff, das das Segelboot 18 Seemeilen von der Küste entfernt lokalisieren konnte. Wegen der bis zu acht Meter hohen Wellen gestaltete sich die Rettungsaktion problematisch, auch die Dunkelheit erschwerte den Einsatz.

Die beiden Oberösterreicher konnten schließlich an Bord des Schiffes genommen werden und wurden zur Kontrolle ins Krankenhaus von Oristano eingeliefert. Ihr Zustand sei nicht besorgniserregend, berichtete die Küstenwache. Das Segelboot wurde in einen Hafen geschleppt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden