Sa, 25. November 2017

Milliarden-Ranking

01.10.2015 13:44

Apple bleibt vor Google wertvollste Marke der Welt

Apple ist unverändert die wertvollste Marke der Welt mit einem Wert von 136,9 Milliarden Euro. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Ranking eurobrand global Top 100 für 2015 hervor. Google liegt an zweiter Stelle vor Microsoft. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull rutschte weiter ab auf Platz 62, nach Rang 53 im Jahr 2014. Der Wert von Red Bull sank um vier Prozent auf 14,82 Milliarden Euro.

Wertvollste Getränkemarke der Welt ist nach wie vor Coca-Cola mit momentan 66,52 Milliarden Euro Wert. Den dritten Platz verlor die Marke mit dem rot-weißen Logo aber an Microsoft, Coca-Cola liegt nun auf Rang vier.

IT-Konzerne besetzen Stockerlplätze
Damit werden die drei Stockerlplätze erstmals ausschließlich von IT-Konzernen belegt. Apples Platz an der Spitze ist für die Konkurrenz aber vorerst unerreichbar. Die Marke Apple ist mit 136,9 Milliarden Euro fast doppelt so viel wert wie die von Google mit 73,63 Milliarden Euro. Und der Abstand wird größer: Google steigerte seinen Markenwert gegenüber 2014 um neun Prozent, Apple hingegen um 21 Prozent.

Aus den Top Ten gefallen sind IBM und McDonald's. IBM verlor 20 Prozent an Markenwert (nun mit 43,71 Milliarden Euro 11.) und McDonald's 17 Prozent (15. mit 39,69 Milliarden Euro). Neu unter den zehn wertvollsten Marken sind die Telekomanbieter China Mobile (6. mit 48,68 Milliarden Euro) und Verizon (8. mit 47,26 Milliarden Euro).

Wertvollstes Markenunternehmen Europas blieb der französische Luxusgüterkonzern LVMH mit einem Markenwert von 39,83 Milliarden Euro auf Rang 14 weltweit, gefolgt vom Brauereikonzern AB Inbev mit 35,78 Milliarden Euro auf Platz 16 und Nestle mit 34,29 Milliarden Euro auf Rang 19.

Abgasskandal bei VW-Wertung nicht berücksichtigt
Deutschlands wertvollste Marke ist Volkswagen. Im Ranking für 2015 steigerte VW den Markenwert um 7 Prozent auf 27,33 Milliarden Euro, damit liegt der Autokonzern nun auf Rang 24. Noch nicht berücksichtigt ist dabei aber der aktuelle Abgasskandal.

Europa sei stark bei "Markenportfolios", Nordamerika führend bei "Single Brands", so Gerhard Hrebicek, Chef von eurobrand und Vorstand des European Brand Institute, zu den Ergebnissen. Die US-Markenlandschaft, dominiert von IT-, Konsumgüter-und Finanzdienstleistungsmarken repräsentiert 47 der globalen Top 100 Markenunternehmen. Europa ist nur noch mit 35 vertreten, während die asiatischen Markenunternehmen aufholten. Heuer sind 18 Konzerne aus Asien vertreten, nach 13 im Vorjahr.

Red Bull einzige österreichische Marke im Ranking
In Österreich bleibt Red Bull die einzige österreichische Marke unter den Top 100. Zweitwertvollste Marke in Österreich ist laut bereits Anfang Juli veröffentlichten Zahlen der Tiroler Glaskonzern Swarovski mit rund 3,3 Milliarden Euro, gefolgt vom Glücksspielkonzern Novomatic mit 2,8 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden