Sa, 18. November 2017

Flüchtlingsstrom

01.10.2015 11:04

Sonderzug nach Oberösterreich entlastete Salzburg

Salzburg hat auch in der Nacht auf Donnerstag alle gestrandeten Flüchtlinge in Notquartieren unterbringen können. Möglich wurde dies durch einen Sonderzug mit 460 Menschen Richtung Oberösterreich, weil nach Deutschland nach Mittwochvormittag kein Zug mehr genehmigt worden war. Mehr als 1600 Flüchtlinge übernachteten in den Notunterkünften, sagte Jochen Höfferer vom Magistrat Salzburg.

Am Abend drohte der Hauptbahnhof noch aus allen Nähten zu platzen, doch dann wurde der Sonderzug nach Oberösterreich ermöglicht. Weitere 100 Flüchtlinge konnten in den Räumlichkeiten der muslimischen Föderation übernachten, wodurch letztlich etwa 600 Menschen am Bahnhof blieben, die in der zum Notquartier umfunktionierten Tiefgarage die Nacht verbrachten. Im Notquartier im früheren Asfinag-Gebäude beim Knoten Salzburg-Mitte übernachteten rund 550 Menschen, am Grenzübergang Saalbrücke waren es etwa 400.

Einsatz von Sonderzügen am Donnerstag noch unklar
Einen Ausblick auf den Donnerstag gibt es bislang nicht, ab dem späteren Vormittag wurde erneut mit einem Zustrom aus Ost- und Südösterreich gerechnet. Sollte die Geschwindigkeit bei der Einreise-Abfertigung der deutschen Behörden an der Grenze zu Freilassing bleiben wie zuletzt, wird sich die Zahl der Flüchtlinge in Salzburg weiter erhöhen. Zeitweise durfte nur noch ein Einreisender pro Stunde über die Grenze, so Höfferer. Unklar ist auch, ob am Donnerstag wieder Sonderzüge nach Deutschland genehmigt werden.

In den Morgenstunden besuchte Verteidigungsminister Gerald Klug den Salzburger Hauptbahnhof, um sich ein Bild vom Assistenzeinsatz der Soldaten zu machen. Er nahm auch an einer Sitzung des Einsatzstabes teil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden