Sa, 18. November 2017

Flüchtlingskrise

30.09.2015 17:29

Österreich schickt 100 Experten an EU-Außengrenzen

Österreich will 100 Experten in EU-Registrierungszentren für Flüchtlinge an den Außengrenzen, sogenannte Hotspots, entsenden. Dies erklärte Bundeskanzler Werner Faymann am Mittwoch nach einem Telefongespräch mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sowie der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Um jene Menschen, die dort abgewiesen würden, schneller zurückschicken zu können, bedürfe es zudem bessere Rückführungsabkommen, betonte der Kanzler.

Die EU-Kommission habe am Mittwoch entschieden, sofort 120 Experten zu den Hotspots zu entsenden. Nach einem Beschluss der EU-Staats- und Regierungschefs sollen diese in Italien und in Griechenland entstehen und bis Ende November funktionsfähig sein. "Um das Personal in diesen Hotspots auch zustande zu bringen, haben der Vizekanzler und ich gemeinsam sofort 100 Leute aus Österreich zugesagt - aus dem Bundesheer, der Polizei und aus anderen Verwaltungsbereichen", erklärte Faymann.

Es gehe bei den Hotspots darum, gemeinsam festzulegen, "dass wir an der Außengrenze einerseits eine Grenzsicherung und andererseits einen Hotspot - eine kontrollierte Eingangstür - machen", so der Bundeskanzler. Wer ein Recht auf Asyl habe, werde dort unterstützt. "Wer keines hat, muss bereits an dieser Grenze zurückgeführt werden".

Faymann: "Ordnung muss sein, Kontrolle muss sein"
"Wenn man Grenzen kontrolliert, zwingt man Menschen, bei der Eingangstür reinzukommen. Damit man den Überblick hat, wer hier kommt. Das passiert in den Hotspots", fügte er hinzu. Dies sei auch der "Unterschied zu jenen Politikern, die von Grenzen dicht machen sprechen und meinen, dass auch jemand, der Schutz sucht, keine Tür mehr findet". Der Kanzler unterstrich, dass "Ordnung sein muss, Kontrolle sein muss, aber wer das Asylrecht mit Füßen tritt, dem misstraue ich: Denn welches Menschenrecht tritt er als nächstes", fragte Faymann.

Beim Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Brüssel werde es um eine bessere Zusammenarbeit in der Flüchtlingsfrage gehen, kündigte der Bundeskanzler zudem an. Im Vordergrund stehe dabei die gemeinsame Grenzsicherung mit Frontex, der griechischen sowie der türkischen Küstenwache. Außerdem gehe es um zusätzliche finanzielle Mittel für die Türkei zur Verbesserung der Lage der Flüchtlinge vor Ort, um Flüchtlingsströme einzudämmen.

Die Türkei hat zwei Millionen vor allem syrische Flüchtlinge auf ihrem Territorium, von denen immer mehr zuletzt Richtung EU aufgebrochen sind. Der EU-Sondergipfel hatte zuletzt mehr Geld für die Türkei bzw. die dort in Lagern lebenden Flüchtlinge angekündigt, damit die Lebensverhältnisse der Schutzsuchenden verbessert werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden