Do, 14. Dezember 2017

Sparstift angesetzt

30.09.2015 16:32

Kein Geld mehr für die Skikurse

Der konsequente Sparkurs des Landes trifft heuer die Schulen in Kärnten besonders hart. Wie berichtet, müssen ja viele Übungen und Freigegenstände gestrichen werden, weil das Geld fehlt. Jetzt wird der Sparstift auch bei den Schulskikursen angesetzt. Das Land kann die Kosten für die Liftkarten nicht mehr übernehmen.

Das ist wirklich nicht klasse: Nach der Streichung der unverbindlichen Übungen (Ballspiele, Geräteturnen, Theater) müssen die Kärntner Schüler den nächsten Rückschlag hinnehmen.

Dabei war die Pistenaktion ein großer Erfolg. Hatten im Schuljahr 2010/11 insgesamt 5700 an Schulskikursen teilgenommen, waren es im Vorjahr 12.399.

"Im Schnitt war jeder vier Tage auf der Piste", so Wolfgang Löscher von der Seilbahnwirtschaft, die die Aktion mit dem Land durchgeführt hat. Nun werden die Gratistickets eingestampft.

Löscher: "Der Landesschulrat hat ein langes Gesicht gemacht, aber uns sind die Hände gebunden." Die Liftbosse haben den Schulen einen Kompromiss vorgeschlagen: Volksschüler können bis zu vier Tage um 10 Euro fahren, für die Höheren Schulen gibt es das Wochenticket um 35 Euro. Landesschulratschef Rudolf Altersberger: "Man muss den Betreibern für dieses Entgegenkommen danken. Wir werden sehen, ob es auch alle Schüler annehmen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden