Do, 14. Dezember 2017

Subvention fixiert

30.09.2015 15:13

12 Millionen Euro für Sanierung des Volkstheaters

Die Direktion des Volkstheaters darf zum ersten Mal aufatmen: Seit Mittwoch steht die Fördersumme für die notwendige Generalsanierung fest. In den kommenden drei Jahren sichert die Stadt insgesamt 12 Millionen Euro zu. Jetzt hofft man auf weiteres Geld vom Bund.

Für das renovierungsbedürftige Schauspielhaus ist die frohe Kunde von Bürgermeister Michael Häupl wie Weihnachten und Geburtstag zugleich - Kommentar von Direktorin Anna Badora: "Ein wunderbares Geschenk zur ersten Spielzeit!

35 Millionen Euro kostet die Generalsanierung - darunter fallen Arbeiten am Dach, an der Elektrotechnik und Barrierefreiheit. 3,5 Millionen Euro kann die Direktion an Eigenmitteln stemmen - ein Zehntel der tatsächlichen Sanierungskosten. "Ohne das zusätzliche Budget stünde das Haus bald vor der Schließung. Die Subvention ist ein Bekenntnis an unsere Theater", betont SP-Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Aktuell laufen Gespräche mit dem Bund, hier rechnet die Stadt mit weiteren zwölf Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden