Do, 23. November 2017

Ganz schön sündig!

19.10.2015 06:00

Die Promis und ihre Schmuddelfilmchen

Das sündige Liebesspiel zu filmen, gehört in Hollywood schon lange zum guten Ton. Manches Mal kann das Schäferstündchen jedoch zur Sündenfalle werden - nämlich dann, wenn das heiße Sextape seinen Weg an die Öffentlichkeit findet. Das kann zwar wie bei Paris Hilton oder Kim Kardashian die Karriere erst so richtig ankurbeln - oder aber wie im Fall von Jennifer Lopez den Super-GAU bedeuten...

Das intime Filmchen, das Jennifer Lopez vor vielen Jahren angeblich in der Hochzeitsnacht mit ihrem Ex-Mann Ojani Noa drehte, bereut die Sängerin heute wohl zutiefst. Seit Monaten schon versucht die 46-Jährige mit allen Mitteln zu verhindern, dass dieser den pikanten Streifen auf den Markt bringt. Momentan scheint es so, als müsse die Popsängerin, die sich eine seriöse und sehr erfolgreiche Karriere aufgebaut hat, mit dem Schlimmsten rechnen. Wie jetzt bekannt wurde, hat Noa nämlich den Rechtsstreit gewonnen und wolle die heißen Szenen nun als DVD und als Stream gewinnbringend vermarkten.

Ähnlich erging's vor Kurzem Iggy Azalea. Ihr Ex-Freund, Musiker Hefe Wine, hat im letzten Jahr behauptet, er habe ein Schmuddelfilmchen mit der kurvigen Rapperin, das er nun meistbietend unter die Menge bringen wolle. Die 25-Jährige setzte alle Hebel in Bewegung und hatte damit sogar Erfolg. Angeblich ließ sich der Ex mit einem kleinen Scheck der Rapperin von der Veröffentlichung des Streifens abbringen. Geschäftstüchtig scheint Wine dabei allerdings nicht vorgegangen zu sein, wie die Gossip-Seite "TMZ" von einem Insider erfahren haben will. Der meinte nämlich lapidar: "Er könnte von dem Geld noch nicht mal einen Honda Accord kaufen."

Dass ein Sextape auch ein richtiger Karriere-Boost sein kann, davon kann Kim Kardashian ein Liedchen singen. Sie etwa machte erst, nachdem ihr Schmuddelfilmchen, das sie mit ihrem Ex-Lover Ray J aufgenommen hatte, veröffentlicht wurde, so richtig Karriere. Überdies ließ der heiße Streifen, der 2007 auf den Markt kam, ihre Kasse klingen, da die 34-Jährige 3,9 Millionen Dollar Schadenersatz bekam. Erst im Frühjahr jammerte die Ehefrau von Rapper Kanye West dennoch: "Wenn ich eines in meinem Leben bereue, dann ist es das."

Paris Hiltons Sexfilmchen "1 Night in Paris" wurde zum Hit - und die Hotelerbin quasi über Nacht zum gehypten Star. Ihr Ex-Lover (und späterer Ehemann von Pamela Anderson) brachte das komprimittierende Tape in Umlauf und musste dem It-Girl fast schon läppische 310.000 Euro Entschädigung zahlen. Nur die Umsatzbeteiligung, die Paris vor Gericht zugesprochen wurde, erwies sich als sehr lukrativ.

Der unumstrittene Thron in Sachen Liebesspiel auf Band gehört allerdings Pamela Anderson. Die kurvige Blondine wurde während ihrer Flitterwochen von ihrem Ex Tommy Lee aus jeder Perspektive und mit vollem Körpereinsatz im Video festgehalten. Etwa zwei Jahre später dann der Schock: Angeblich wurde das Sextape geklaut und veröffentlicht. Der Karriere der Ex-"Baywatch"-Nixe hat das jedoch keinen Abbruch getan. Und ihr Heimporno gilt bis heute als absoluter Topseller.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden