Di, 21. November 2017

„Bund fürs Leben“?

03.10.2015 06:00

Die kürzesten Promi-Ehen

Promis schließen in den seltensten Fällen den "Bund fürs Leben". So übereilt geheiratet wird, so schnell stehen die Stars auch wieder vor dem Scheidungsrichter. Wir verraten, welche Stars ihre Ehe nach kürzester Zeit in den Sand gesetzt haben.

Diese Meldung sorgte Ende September für einen großen Knall in Hollywood: Nach nur 21 Monaten Ehe reichte Kaley Cuoco die Scheidung von Ehemann Ryan Sweeting ein. Die "Big Bang Theory"-Schönheit ließ über einen Sprecher ausrichten: "Kaley und Ryan haben im gegenseitigen Einverständnis beschlossen, ihre Ehe zu beenden. Es wird dazu keine weiteren Statements geben." Nach der unangekündigten Hochzeit der Serien-Blondine mit dem Tennis-Profi in der Silvesternacht 2013 - das Paar hatte sich da erst drei Monate gekannt - kam nun die genauso schnelle Scheidung nach nicht einmal zwei Jahren.

Vielleicht ist es ein Trost für die hübsche "Penny"-Darstellerin: Andere Promi-Ehen hielten nicht einmal drei Tage.

Rekordhalterin dabei: US-Popstar Britney Spears - obwohl die Sängerin genau genommen ja gar nicht verheiratet war, da die Ehe annulliert wurde. Nach gerade einmal 52 Stunden hat sie sich nach ihrer Hals-über-Kopf-Hochzeit in der "Little White Wedding Chapel" Las Vegas von ihrem Jugendfreund Jason Allen Alexander auch schon wieder "scheiden" lassen.

Einen Ehe-Quickie kann auch Schauspielerin Carmen Electra vorweisen: Der "Baywatch"-Star und der Ex-Basketballer Dennis Rodman ließen ihre Verbindung nur neun Tage nach der Vermählung in Las Vegas wieder annullieren.

Gleich mehrere Kurzzeitehen hat Sängerin Jennifer Lopez vorzuweisen. Ehe Nummer eins mit dem Kellner Ojani Noa dauerte gerade mal elf Monate. Der nächste Ehemann war der Tänzer Chris Judd. Von ihm trennte sich die fesche Diva schon nach acht Monaten. Ihre dritte Ehe mit Sänger Marc Anthony hielt immerhin sieben Jahre.

Ebenfalls schnellen Eheschließungen und Scheidungen nicht abgeneigt ist "Baywatch"-Ikone Pamela Anderson. Das blonde Busenwunder heiratete 1995 Skandalrocker Tommy Lee. Die Ehe endete nach drei Jahren. 2006 eilte sie mit Rocker Kid Rock vor den Altar. Die Ehe hielt gerade einmal vier Monate. Im Jahr darauf trat sie erneut vor einen Friedensrichter - diesmal mit Rick Salomon, von dem sie sich sechs Monate später trennte. 2014 versuchte sie das "Bis dass der Tod Euch scheidet" noch einmal mit Salomon. Der Ausgang war derselbe: Ausfüllen der Scheidungspapiere nach sechs Monaten.

Auch nur wenige Monate dauerte die Ehe von Schauspielerin Renée Zellweger und Kenny Chesney. Obwohl die Hochzeit im Mai 2005 auf Virgin Island überaus romantisch war, wurde die Ehe schon vier Monate später wieder annulliert. Nicht von andauerndem Erfolg geprägt war auch der Eheversuch von Drew Barrymore mit dem Komiker Tom Green. Dass sie im Juli 2001 geheiratet hatten, wurde fünf Monate später bestätigt, als sie die Scheidung einreichten.

Nur vier Wochen hielt übrigens die Ehe von Verona Feldbusch und Dieter Bohlen. Die beiden hatten sich im Mai 1997 in Las Vegas das Jawort gegeben. Die Scheidung folgte nach der Rückkehr nach Deutschland. Sehr schnell brachte auch Reality-Queen Kim Kardashian ihre Ehe mit dem Baketballspieler Kris Humphries hinter sich. Nur 72 Tage nach der bombastischen Traumhochzeit kam es zur Scheidung.

Was lernen wir daraus? Auch Superstars sollten manchmal prüfen, bevor sie sich "ewig binden"...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden