Sa, 21. Oktober 2017

Kartellbehörde:

30.09.2015 12:25

OBI darf bauMax ohne Auflagen übernehmen

Die deutsche Heimwerkerkette OBI darf 68 der in Summe 105 Standorte der angeschlagenen Baumarktkette bauMax ohne Auflagen übernehmen. Dies gab die Bundeswettbewerbsbehörde am Mittwoch bekannt. Konkret übernimmt OBI 48 der 65 Märkte in Österreich, alle 14 Standorte in der Slowakei, beide Standorte in Slowenien und vier ausgewählte Märkte von 24 in Tschechien.

Durch den Zusammenschluss komme es zwar zur einer "erhöhten Marktanteilsaddition am nationalen Markt, aber es sind genügend Wettbewerber vorhanden, die verhindern, dass durch den Zusammenschluss eine Marktbeherrschung von OBI nach dem aktuell dargelegten Sachverhalt entstehen könnte", teilte die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) auf ihrer Homepage bekannt.

Bedenken hatte die Behörde zunächst in Wien und Graz, daher seien diese Städte einer detaillierteren Analyse unterzogen worden. Bezüglich eines Standortes in Graz sei aber sichergestellt worden, dass dieser von einem Dritten übernommen wird, erläuterte die BWB.

Tschechische bauMax-Filialen haben polnischen Abnehmer
Unterdessen wurde auch bekannt, dass nun auch die tschechischen Standorte so gut wie unter Dach und Fach sind. Neben den vier Märkten, die OBI übernimmt, sollen 18 weitere vom polnischen Händler Merkury Market eingegliedert werden, wie das tschechische Kartellamt am Mittwoch bekannt gab. Die endgültige Entscheidung darüber fällt die Behörde Ende Oktober.

Mit Ende November dürfte damit der Name bauMax auch in Tschechien Geschichte sein. Die 1991 gegründete Merkury Market hat bisher Filialen in Polen und der Slowakei und verkauft hauptsächlich Inneneinrichtungen und Baumaterialien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).