Di, 21. November 2017

Programmierung

30.09.2015 10:03

Kurven schneiden & Co.: Robo-Autos werden frecher

Googles Robo-Autos sollen frecher werden, Kurven schneiden, die Geschwindigkeit übertreten – und hie und da auch mal eine Sperrlinie überfahren. Das hat der Internetkonzern im Gespräch mit US-Medien verraten. Grund für das zunehmend rüpelhaftere Verhalten der Google-Autos ist dabei ausgerechnet die Sicherheit.

Googles selbstfahrende Autos haben auf US-amerikanischen Straßen bereits Tausende Testkilometer zurückgelegt und waren dabei auch schon in den einen oder anderen Unfall verwickelt. Die Unfälle wurden alle analysiert - mit dem Ergebnis, dass Googles Autos eigentlich nie Schuld an den Crashs waren.

Allerdings habe ihr sehr vorsichtiges Verhalten einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge im Straßenverkehr für andere Verkehrsteilnehmer oft ungewöhnlich gewirkt, was dann erst wieder zu Unfällen geführt hat. Beispielsweise an Kreuzungen, wo die Google-Autos teils etwas abrupt stehenbleiben, was bei zu geringem Sicherheitsabstand schnell zu Auffahrunfällen mit nachkommenden menschlichen Fahrern führt.

Auto-Programmierung wird frecher
Googles Lösung für dieses Problem: Die Programmierung der Robo-Autos soll nun so angepasst werden, dass sie bei Bedarf Kurven schneiden, bei Kreuzungen schneller abbiegen und Sperrlinien überfahren, wenn es notwendig ist. Auch Geschwindigkeitsübertretungen von bis zu 16 Kilometern pro Stunde gestattet Google seinen selbstfahrenden Autos.

Das Ziel dieser etwas frecheren Programmierung ist, ihr Fahrverhalten menschlicher wirken zu lassen und es für die übrigen Verkehrsteilnehmer besser vorhersehbar zu machen. Hinzu kommt, dass Regelübertretungen bisweilen notwendig sind - etwa, wenn ein anderer Wagen am Straßenrand so geparkt ist, dass das Google-Auto nur an ihm vorbeikommt, wenn es ausnahmsweise die Sperrlinie in der Straßenmitte überfährt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden