Di, 12. Dezember 2017

Hass-Postings

30.09.2015 08:36

Jugendschützer warnen vor immer mehr Hetze im Netz

Jugendliche werden in sozialen Netzwerken immer häufiger zu Gewalt gegen Flüchtlinge, Muslime, Juden oder Homosexuelle angestachelt. Die Zahl rechtsextremer Webangebote sei von rund 5500 im Jahr 2013 auf fast 6200 im vergangenen Jahr gestiegen, warnte das deutsche Zentrum jugendschutz.net in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht "Rechtsextremismus online".

Besonders Facebook, YouTube und Twitter, aber auch Instagram und Tumblr werden demnach zur Verbreitung extremistischer Propaganda genutzt. Dreiviertel aller rechtsextremen Angebote befanden sich den Jugendschützern nach in diesen sozialen Netzwerken, die für Rechtsextreme eine ideale Plattform zur Suche nach Anhängern seien. Jugendliche blieben dabei die wichtigste Zielgruppe, hieß es.

In 58 Prozent der Fälle gelang es der Jugendschutzstelle nach eigenen Angaben, Jugendliche schnell vor gefährdenden Inhalten zu schützen. Das beste Mittel sei der direkte Kontakt zu den großen Plattformbetreibern, erklärte jugendschutz.net.

"Wir dürfen nicht dulden, dass Kinder und Jugendliche Hetze gegen Flüchtlinge, Juden, Muslime, Sinti und Roma, Homosexuelle und andere gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Selbstverständlichkeit im Netz erleben", warnte die deutsche Jugendministerin Manuela Schwesig.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte der deutschen Kanzlerin Angela Merkel erst am vergangenen Wochenende in New York zugesichert, rassistische Kommentare auf Facebook schärfer zu kontrollieren. Zuletzt war das Netzwerk immer wieder kritisiert worden, fremdenfeindliche Hasspostings nicht konsequent genug zu löschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden