Do, 23. November 2017

Von Polizei gefasst

30.09.2015 07:55

50 Kilometer lange Verfolgungsjagd mit Schlepper

Eine 50 Kilometer lange Verfolgungsjagd hat sich ein Schlepper am Montagabend mit der Polizei zwischen Salzburg und München geliefert. Als die Exekutive den 30-jährigen Fahrer stoppen wollte, stieg dieser aufs Gaspedal und raste davon. Ein Beamter kam dabei beinahe unter die Räder, konnte sich im letzten Moment vor dem heranrasenden Fahrzeug retten.

Mit sechs Syrern im Fahrzeug - drei Männer, eine Frau, ein Kleinkind und ein Säugling - fuhr der Schlepper am Montagabend gegen 22 Uhr über die Grenze Walserberg. Als die bayrische Bundespolizei den 30-jährigen Mann bei Piding anhalten wollte, stieg dieser noch mehr auf das Gaspedal und raste mit enormem Tempo davon. Beinahe hätte er dabei einen der Beamten erfasst, der sich gerade noch durch einen Sprung auf die Seite retten konnte.

Es folgte eine wilde Verfolgungsjagd auf der Autobahn A8 zwischen Salzburg und München. Die Anhaltesignale der Polizei ignorierte der Schlepper gänzlich. Erst bei der Inntalautobahn, genauer gesagt am Inntaldreieck, konnte der Raser nach mehr als 50 Kilometern gestoppt, gestellt und festgenommen werden. Laut Auskunft der bayrischen Polizei hatte der Fahrer ein schwedisches Kennzeichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden