Sa, 16. Dezember 2017

Verhärtete Fronten

29.09.2015 19:31

Russland sperrt Luftraum für ukrainische Jets

Russland und die Ukraine haben sich erst vor wenigen Tagen im jüngsten Streit um Gaslieferungen geeinigt. Nun verhärten sich offenbar wieder die Fronten. Russland werde seinen Luftraum für ukrainische Fluglinien ab 25. Oktober auf unbestimmte Zeit sperren, teilte das Verkehrsministerium in Moskau der Agentur Tass zufolge mit. Regierungschef Dmitri Medwedew reagiere damit auf einen ähnlichen Schritt der Führung in Kiew. Die Ukraine hatte vor kurzem ebenfalls ab 25. Oktober russischen Airlines Flüge in die Ukraine und teilweise den Überflug verboten.

Kiew will Moskau damit für die Unterstützung der Separatisten im Kriegsgebiet Donbass bestrafen. Der Streit kommt wenige Tage vor einem Gipfeltreffen an diesem Freitag in Paris. Dabei beraten unter anderem Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin über die Ukraine-Krise.

Moskau: Luftraumsperre über Ukraine betrifft vor allem Ukrainer
Die Sanktionen würden erst aufgehoben, wenn die Ukraine ihre Strafmaßnahmen gegen russische Airlines streiche, teilten die Behörden in Moskau mit. Von dem Schritt der prowestlichen Regierung in Kiew sind Russlands Marktführer Aeroflot und kleinere Gesellschaften betroffen. Russlands Verkehrsminister Maxim Sokolow hatte gesagt, unter den Sanktionen würden vor allem die Ukrainer selbst leiden, weil weniger Russen in das Nachbarland flögen.

Das russische Unternehmen UTair kündigte an, die Zahl seiner Flüge in die Ukraine deutlich zu erhöhen. Die drittgrößte Fluggesellschaft Russlands ist nämlich nicht von den Strafmaßnahmen Kiews betroffen. Passagiere der sanktionierten Unternehmen könnten dann auf UTair ausweichen, sagte Firmenchef Andrej Martirossow. Auch die weißrussische Hauptstadt Minsk will sich als Drehkreuz etablieren.

Gaslieferungen für Winter gesichert
Moskau und Kiew hatten sich vor Kurzem erst nach zähen Verhandlungen und nur unter EU-Vermittlung auf eine Versorgung der Ukraine mit russischem Erdgas für den kommenden Winter geeinigt. Die Beziehungen der beiden Nachbarländer sind vor allem wegen des Konflikts zwischen Regierungseinheiten und prorussischen Aufständischen gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden