Fr, 24. November 2017

Wirbel um Verordnung

29.09.2015 16:38

Flüchtlinge: Aufnahme in Verteilzentren gestoppt

Die Nerven liegen angesichts der immer dramatischer werdenden Flüchtlingslage blank: Während Innenministerin Johanna Mikl-Leitner öffentlich vor einer Eskalation an der Grenze warnt, wurden hinter den Kulissen die Tore der Flüchtlingsquartiere des Bundes für neue Asylwerber geschlossen.

Es ist ein DIN-A4-Zettel mit brisanter, auf Deutsch verfasster "Information für Asylwerber". "Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass es derzeit nicht möglich ist, Ihnen einen Betreuungsplatz in einem der Verteilungsquartiere des Bundes zuzuteilen." Will heißen: "Wir sind bis auf den letzten Platz bummvoll", sagt Innenministeriumssprecher Alexander Marakovits.

Die Aufnahme neuer Asylwerber in die derzeit 38 über das Land verteilten und mit 8000 Menschen belegten Bundesbetreuungsstellen wurde gestoppt. Die Tore der Lager Traiskirchen, Thalham, Erdberg und Co. werden derzeit ausschließlich für unbegleitete Minderjährige geöffnet - alle anderen Menschen, die um Asyl ansuchen, werden nur noch in sogenannten Transitquartieren wie etwa die Bahnhofs-Tiefgarage in Salzburg untergebracht.

"Besser in Notquartieren als obdachlos"
Marakovits: "Bei uns zählt der Faktor Mensch. Es ist besser, in Notquartieren untergebracht zu sein als obdachlos." Ein Ende des Flüchtlingsstromes ist jedenfalls nicht in Sicht, die Zahl der Asylanträge steigt täglich: Waren es vor wenigen Tage noch etwa 300 Flüchtlinge pro Tag, die in Österreich um Asyl angesucht haben, ist jetzt von mehr als 450 Ansuchen die Rede - Tendenz steigend.

Entwarnung gibt es indes bei jenem Asylwerber (33), der mit Verdacht auf Lepra ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert worden war. Der Mann wurde nach einer Untersuchung von verdächtigem Gewebe in einem Labor in Hamburg wieder aus dem Spital entlassen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden