Di, 12. Dezember 2017

Psychothriller

30.09.2015 12:00

"Regression": Emma Watson als Satanisten-Opfer

Ein ödes Kaff in Minnesota Anfang der 90er-Jahre. Aus dem Auto beobachtet ein Mann die Straße und das gegenüberliegende Polizeirevier. "Bitte Gott, hilf mir", sagt er mit zitternder Stimme und zeigt aus dem Wagen. Er zieht sich seine Mütze tief ins Gesicht. Es regnet in Strömen. Er geht auf eine Polizeiwache zu. Die Kamera zeigt, was er sieht. Er atmet schwer. Er ist nervös.

Alejandro Amenabars Psychothriller "Regression" (Kinostart: 2. Oktober) beginnt gleich mit Hochspannung. Der Mann, John (David Dencik), ist ein junger Witwer mit zwei erwachsenen Kindern und Alkoholproblemen. Er wurde zum Verhör vorgeladen. Seine 17-jährige Tochter Angela (Emma Watson), die bereits Zuflucht in einer Kirche gesucht hat, beschuldigt ihren Vater, sie gemeinsam mit anderen Männern sexuell missbraucht zu haben.

Freimütig, aber fassungslos gesteht ihr Vater das Verbrechen ein. "Angela lügt nie", sagt er aus freien Stücken. Die Sache könnte schnell zu den Akten gelegt werden. Das Problem: John kann sich an nichts mehr erinnern. Der Ermittler Bruce Kenner (Ethan Hawke) zieht den renommierten Psychologen Kenneth Raines (David Thewlis) hinzu. Gemeinsam wollen sie bei John die heute umstrittene Regressionstherapie anwenden, um seine Erinnerungen wachzurufen.

Die Hypnosetechnik bringt jedoch Sachen zutage, die weit über eine normale Vergewaltigung hinausgehen. Angela, und womöglich auch ihr längst in der Großstadt lebende Bruder, scheinen nicht nur Opfer ihres Vaters, sondern einer ganzen satanistischen Sekte geworden zu sein. Je weiter Kenner ermittelt, desto mehr scheint es, als sei von den eigenen Polizei-Kollegen bis hin zur Großmutter Angelas fast jeder im Ort in den Fall verwickelt.

Kenner, ein eigentlich erfahrener, mit allen Wassern gewaschener Cop, stößt in dem Fall langsam an seine eigenen Grenzen. Es wird immer schwieriger, zwischen Wahrheit und Wahn zu unterscheiden, zumal er selbst bald von Albträumen und tatsächlichen Drohungen heimgesucht wird. Er rutscht in die gefährliche Welt okkulter Sekten, Ritualmorde und Satans-Anbeter ab und verliert sich in paranoiden Wahnvorstellungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden