Di, 12. Dezember 2017

Schwere Verwüstungen

29.09.2015 13:33

Taiwan: Taifun "Dujuan" fordert mehrere Todesopfer

Der Taifun "Dujuan" hat in Taiwan schwere Zerstörungen angerichtet und mindestens drei Menschen das Leben gekostet. 340 Menschen seien vor allem durch herumfliegende Trümmer oder bei Verkehrsunfällen verletzt worden, teilte die Notfallbehörde am Dienstag mit. Im Norden des Inselstaates hinterließ "Dujuan" eine Schneise der Verwüstung, fast eine halbe Millionen Menschen waren vorübergehend ohne Strom.

In China traf der Wirbelsturm Dienstagfrüh zuerst die Provinzen Fujian und Zhejiang an der Ostküste des Landes, teilte das nationale Wetteramt mit. Etwa 320.000 Menschen wurden demnach in Sicherheit gebracht. Mehr als 30.000 Fischerbote kehrten in ihre Häfen zurück, nachdem die Behörden die höchste Taifun-Warnstufe ausgegeben hatten. Der Taifun verliert laut Meteorologen mittlerweile aber an Kraft.

Böen bis 227 km/h
Mit sintflutartigem Regen und gewaltigen Sturmböen war "Dujuan" am Montag über Taiwan hinweggezogen. Der Taifun traf im Nordosten früher als erwartet auf Land, weil er noch einmal an Geschwindigkeit zugelegt hatte - Windböen von bis zu 227 Stundenkilometern wurden gemessen.

Mehr als 12.000 Menschen waren in Sicherheit gebracht worden, fast 3000 waren am Dienstag noch in Notunterkünften. Erdrutsche blockierten zahlreiche Straßen in den Bergen vor der Hauptstadt Taipeh. Zahllose Bäume wurden entwurzelt.

600 Tote nach Taifun im Jahr 2009
In Taiwan ist die Erinnerung an den verheerenden Taifun "Morakot" noch wach, durch den im August 2009 im Süden der Insel etwa 600 Menschen getötet wurden. Die meisten der Opfer kamen damals bei Erdrutschen ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden