Mo, 18. Dezember 2017

Für Flüchtlinge

28.09.2015 21:03

WK-Präsident Bodenseer fordert Solidarabgabe

Tirols Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Bodenseer fordert eine Solidarabgabe aller Österreicher, um die notwendigen Ausgaben für die Integration der Flüchtlinge abgelten zu können. "Jeder Österreicher ist gefordert. Die finanzielle Last darf nicht nur auf den Unternehmen und auf der Wirtschaft hängen bleiben", sagte der ÖVP-Politiker am Montag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Ähnlich wie in Deutschland nach der Wiedervereinigung sei auch in der jetzigen Flüchtlingskrise eine Solidarabgabe sinnvoll, so Bodenseer. Österreich habe eine humanitäre Aufgabe und müsse damit fertigwerden. "Man kann die Flüchtlingswelle auch für den Arbeitsmarkt nützen. Hier bietet sich eine Chance", sagte Bodenseer.

Die Regierung müsse jedoch handeln und nicht immer nur reagieren, nachdem Deutschland Fakten geschaffen habe. "Die Bevölkerung muss merken, dass ein Plan dahintersteckt, sonst kann das Pendel auch schnell in die Gegenrichtung ausschlagen und in Gewalt enden", so der Wirtschaftskammer-Boss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden