Do, 14. Dezember 2017

Studie belegt

28.09.2015 15:50

Wer eingebürgert wird, integriert sich schneller

Menschen, die eingebürgert werden, integrieren sich schneller. Das ist zusammengefasst das Ergebnis einer Studie der Universitäten Zürich, Stanford und Mannheim. Demnach wirkt die Einbürgerung von Migrantinnen und Migranten wie ein Katalysator für die Integration. Die schnellere Integration von Eingebürgerten zeige sich über alle untersuchten Gruppen hinweg - von gut bis hin zu schlecht ausgebildeten Menschen, schreiben die Forscher.

Grundlage der Studie ist der Datensatz von lokalen Volksabstimmungen über Einbürgerungsgesuche in deutsch-schweizer Gemeinden von 1970 bis 2003. Von den Gesuchstellern wählten die Wissenschafter 768 Personen aus, deren Einbürgerungsgesuch entweder knapp angenommen oder knapp abgelehnt worden ist.

Staatsbürgerschaft "reine Glückssache"
Diese Gesuchsteller unterschieden sich kaum in Alter, Geschlecht, Herkunft, Sprachkenntnissen oder Aufenthaltsdauer in der Schweiz. "Für Migranten, die nur ein paar Ja-Stimmen auseinanderliegen, war es letztlich reine Glückssache, ob sie die Schweizer Staatsbürgerschaft erhalten oder nicht", wird Mit-Autor Jens Hainmueller von der Universität Stanford in der Mitteilung zitiert.

Für Studie rund 700 Menschen befragt
Die Wissenschafter befragten die rund 700 Personen per Telefon, unter anderem zu ihrem Wissen über Schweizer Politik und ihrer politischen Partizipation. Die Befragung zeigte, dass die seit mehr als 15 Jahren Eingebürgerten sozial und politisch viel besser integriert sind als jene, deren Gesuch damals abgelehnt wurde. Besonders stark profitierten von der Einbürgerung in der Schweiz etwa Menschen aus der Türkei und aus Ex-Jugoslawien, welche zu marginalisierten Migrantengruppen gehörten.

Eingebürgerte verfügten beispielsweise über ein politisches Wissen, welches vergleichbar sei mit jenem von gebürtigen Schweizerinnen und Schweizern. Knapp Abgelehnte hingegen blieben politisch marginalisiert, heißt es in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden