Di, 17. Oktober 2017

Neuer Rekord

28.09.2015 15:31

iPhone 6S: Bereits über 13 Mio. Exemplare verkauft

Apple hat am ersten Wochenende über 13 Millionen Exemplare seiner beiden neuen iPhone-Modelle 6S und 6S Plus verkauft und damit seinen Rekord vom Vorjahr - damals hatten die Kalifornier über zehn Millionen Stück des iPhone 6 und des größeren iPhone 6 Plus verkauft - überboten. Allerdings gehörte diesmal der Riesenmarkt China zur ersten Welle bei der Markteinführung.

Apple hatte bereits vor dem Verkaufsstart am vergangenen Freitag von einer starken Nachfrage bei den Vorbestellungen berichtet und einen neuen Rekord in Aussicht gestellt, ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen.

Das iPhone ist mit Abstand das wichtigste Produkt für den Konzern und sorgt für mehr als 60 Prozent der Erlöse. Während Hersteller von Geräten mit dem Google-System Android den Absatz mit einem Marktanteil von mehr als 70 Prozent dominieren, streicht Apple einen Großteil der Gewinne im Smartphone-Geschäft ein, weil der Konzern nur auf den Verkauf lukrativer teurerer Modelle setzt.

Die neuen Modelle hat Apple unter anderem mit einem drucksensitiven Display, einer überarbeiteten Kamera und einem robusteren Schutzglas für das Display ausgestattet. Optisch erinnern sie an das Vorgängermodell, mit "Rosé Gold" gibt es nun aber eine neue Farbvariante. In Österreich erhältlich sein sollen die neuen iPhones ab dem 9. Oktober, wie Apple am Montag mitteilte. Bis Jahresende soll das Gerät in mehr als 130 Ländern verfügbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden